Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater KasselMONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater KasselMONDLICHT UND MAGNOLIEN...

MONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater Kassel

Komödie von Ron Hutchinson,

Premiere: Freitag, 30. März, 20.15 Uhr, tif.

 

Hutchinsons brillante Komödie führt ins Hollywood des Jahres 1939, hinter die Kulissen des größten Films aller Zeiten, „Vom Winde verweht“. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen, da lässt der Produzent David O. Selznick sie stoppen.

 

 

 

 

Im letzten Moment hat er bemerkt, dass der Film weit über sieben Stunden dauern würde. Ein neues Drehbuch muss her. Selznick holt den Routinier Ben Hecht, der die Saga verdichten soll. Dumm nur, dass Hecht den Roman nie gelesen hat. Da die Zeit drängt, greift Selznick zu einer Notlösung: Gemeinsam mit dem Regisseur Victor Fleming spielt er Hecht die vertrackte Handlung vor. Parallel dazu schreibt Hecht die Dialoge. Knapp eine Woche lang sind die drei Männer in Selznicks Büro eingesperrt, schlüpfen in wechselnde Rollen und steigern sich in den Rausch des Melodrams. Gemeinsam durchleben sie den Brand Atlantas, die dramatische Geburt von Melanies Baby und Scarletts leidenschaftliche Intrigen und Amouren – immer im Wettlauf gegen wachsende Erschöpfung und Gereiztheit angesichts der mitunter höchst verschiedenen Sichtweisen des Stoffs.

 

Ron Hutchinson hat nicht nur zahlreiche Theaterstücke geschrieben, die an renommierten Theatern Englands und der USA aufgeführt wurden, sondern ist auch ein genauer Kenner der Filmbranche: Seit zwanzig Jahren lebt er in Los Angeles, wo er mit großem Erfolg für Film und Fernsehen schreibt.

 

Inszenierung: Kay Voges

Ausstattung: Daniel Roskamp

Dramaturgie: Horst Busch

Mit: Karin Nennemann (Miss Poppenghul), Andreas Beck (Victor Fleming), Axel Holst (David O. Selznick), Uwe Rohbeck (Ben Hecht)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REISE NACH PARIS - "Mitten im Orchester" mit den Stuttgarter Philharmonikern im Gustav-Siegle-Haus in Stuttgart

Wieder nahmen die Stuttgarter Philharmoniker ihr Publikum auf eine aufregende Reise "Mitten im Orchester" mit. Diesmal stand Paris im Mittelpunkt. Igor Strawinskys Suite für kleines Orchester Nr. 1…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK DER WORTE - 1. Liedkonzert mit Mingjie Lei und Jan Philip Schulze in der Staatsgalerie Stuttgart

Mit der tonalen und melodisch eingängigen Komposition "Jin Se" des chinesischen Komponisten Long Wang wurde dieses besondere Liedkonzert eröffnet. Dieses Lied basiert auf einem 3000 Jahre alten…

Von: ALEXANDER WALTHER

HARMONISCHE VIELSCHICHTIGKEIT - Bietigheimer Orgelherbst mit Przemyslaw Kapitula in der St. Laurentiuskirche BIETIGHEIM-BISSINGEN

Gleich zu Beginn überzeugte der aus Warschau stammende Organist Przemyslaw Kapitula mit Fantasie und Fuga in a-Moll BWV 561 von Johann Sebastian Bach. Dabei arbeitete er die thematische Verarbeitung…

Von: ALEXANDER WALTHER

NARR ZWISCHEN ROTEN VORHÄNGEN - "Was ihr wollt" von William Shakespeare im Schauspielhaus Stuttgart

Der Narr spielt in dieser insgesamt geglückten Inszenierung von Burkhard C. Kosminski eine herausragende Rolle. Er weiß immer mehr und spricht die Leute sogar im Publikum und Zuschauerraum an. "Wie…

Von: ALEXANDER WALTHER

GLÜHENDES BEKENNTNIS ZUR MENSCHLICHKEIT - Teodor Currentzis mit dem SWR Symphonieorchester

Es war eine ungewöhnliche Saisoneröffnung. Als Uraufführung erklang zunächst "Gospodi Vozvah" als Psalmodie für Viola und Orchester des serbischen Komponisten Marko Nikodijevic, der zunächst in…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑