Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial" Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial" Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial"

Am Donnerstag, 21. Juni ab 19:30 Uhr.

 

Neben den für das Eröffnungsspektakel inszenierten Texten „Das Haus“ und „Berlin ein Meer des Friedens“ wird es eine Wiederbegegnung mit der gefeierten Inszenierung von Schleefs „Nietzsche-Trilogie“ geben, die für das Schauspielhaus Bochum mit Margit Carstensen, Dörte Lyssewski und Ernst Stötzner entstand.

Einar Schleef Nietzsche-Trilogie

Eine Wiederbegegnung

Zusammenbruch, Psychiatrie und Rückkehr in den Schoß der Familie. 10 Jahre lang ringt Nietzsche mit dem Wahnsinn. 10 Jahre lang rang Einar Schleef mit der „Nietzsche-Trilogie“. Wie sein großes Vorbild Nietzsche sagte er von sich: „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit.“ Das Maxim Gorki Theater lädt zu einer einmaligen Wiederbegegnung mit der 2005 in NRW zur „besten Inszenierung eines Stückes nach 1945“ gekürten Inszenierung des Schauspielhauses Bochum (Premiere 7. Mai 2005, Kammerspiele). Dörte Lyssewski wurde für die Rolle der Schwester zur „besten Schauspielerin“ in NRW gekürt.

Es spielen: Margit Carstensen, Dörte Lyssewski und Ernst Stötzner

Eingerichtet von Ernst Stötzner

 

Am Donnerstag, 21. Juni um 19:30 Uhr, Maxim Gorki Theater

Einar Schleef Das Haus

Mutter, Vater, Kind – eine DDR-Kleinfamilie hat ein Haus im Thüringer Wald um die eigene Leere gebaut. Als alles fertig und eingerichtet ist, eskaliert die gegenseitige Bezugslosigkeit. Schleef erzählt die Passionsgeschichte eines Bauarbeiters, der auf der Baustelle seines Lebens scheitert.

Es spielt Andreas Leupold

Regie Armin Petras, Bühne und Kostüme Annette Riedel, Sänger und Instrumentalisten Studierende der UdK Berlin

 

Am Donnerstag, 21. Juni um 22:30 Uhr, Parkplatz Hof Maxim Gorki Theater (Zum letzten Mal im Spielplan!)

Einar Schleef Berlin ein Meer des Friedens

80er Jahre. Ost-Berlin. Eine Wohnung. Ein Ehepaar. Bier und Pralinen. Krieg. Später – die Flut. „Die Stückfiguren ergeben sich aus dieser Flut, sie wissen, dass ein Entkommen unmöglich ist. Im Untergang setzen sie sich

ein Ziel. Sie wollen verantwortungsbewusst zum Humus der neuen Gesellschaft werden.“ (Einar Schleef, Droge Faust Parsifal)

Es spielen Ruth Reinecke, Fabian Gerhardt und Clara Polina Vogt (Die Enkelin Elfi)

Regie Sebastian Baumgarten Bühne Alexander Wolf Kostüme Ellen Hofmann Musik Robert Lippok Video Niklas Ritter

 

Karten unter Tel. 030.20221-115 und www.gorki.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑