Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann, Hessisches Staatstheater Wiesbaden"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann, Hessisches Staatstheater..."Lotte in Weimar" nach...

"Lotte in Weimar" nach dem Roman von Thomas Mann, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere 3.06.2012, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Weimar, 1816. Oberhofrätin Charlotte Kestner, geb. Buff, reist nach dem Tod ihres Mannes mit ihrer ältesten Tochter in die kleine Stadt im Thüringischen. Vordergründig, um eine Verwandte zu besuchen, tatsächlich aber, um ihre Jugendliebe Goethe wiederzusehen.

Sie war nicht irgendeine Flamme im langen Leben des Dichters, ihre Romanze war der Stoff für den wohl berühmtesten Liebesroman des Sturm und Drang: ‚Die Leiden des jungen Werther‘. Nun ist Lotte nicht mehr jung, und Goethe ist es auch nicht, dafür aber eine Berühmtheit, während Lottes Leben in eher unglamourösen Bahnen verlief. Ihr Aufenthalt im kleinen Weimar bleibt nicht lange geheim. Dafür sorgt schon das Faktotum des Hotels Elephant, der belesene Kellner Mager.

 

Goethe aber bleibt für Lotte lange unsichtbar. Hingegen geben sich Besucher die Klinke in die Hand, die alle durch Goethe geprägt sind, darunter sein Sohn August. Er überbringt dem Dichter die Nachricht von Lottes Anwesenheit, und Goethe reagiert wenig romantisch: ‚Konnt’ sie sich’s nicht verkneifen, die Alte, und mir’s nicht ersparen?‘. Und weil er für gemeinsames Resümieren nicht zu haben ist, stellt sich Lotte ein Gespräch mit dem abwesenden Herrn von Goethe über Liebe und Verlust, über das Altern und über Lebenserfüllung vor. Zu bereuen und verzeihen gibt es nichts, aber es erwachsen doch etliche bittersüße Einsichten aus dem Geflecht von Vergangenheit, Dichtung und Gegenwart.

 

Thomas Manns Roman balanciert auf der Grenze zwischen fein ziselierten Figurenportäts und zum Teil saftiger Ironie.

 

Es inszeniert der mazedonische Regisseur Slobodan Unkovski, der als Spezialist für subtile Schauspieler-Arbeit gilt und in Wiesbaden bereits die Inszenierungen ‚Heuschrecken‘ von Biljana Srbljanović und ‚Der Stein‘ von Marius von Mayenburg verantwortete.

 

Fassung von Anika Bárdos

 

Inszenierung Slobodan Unkovski

Bühne und Kostüme Angelina Atlagic

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit:

Lotte Monika Kroll

Goethe Michael Günther Bard

Dr. Riemer Benjamin Krämer-Jenster

Mager Martin Müller

August / Albert Jörg Zirnstein

Adele / Mrs. Cuzzle Franziska Beyer

Lottes Tochter / Ottilie Viola Pobitschka

Ferdinand / Werther Benjamin Kiesewetter

Lotte (jung) Magdalena Höfner

Carl Zygmunt Apostol

 

Mittwoch, den 06.06.2012, 19.30 Uhr

Sonntag, den 10.06.2012, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑