Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Les Empires de la Lune Les Empires de la Lune Les Empires de la Lune

Les Empires de la Lune

Eine spielerische Verbindung von alter und neuer Musik am Di 1.11. um 20.00 h im Theater Winterthur am Stadtgarten.

Cyranopéra in französischer Sprache von Jean-Marie Lecoq (Text) und Louis Dunoyer de Segonzac (Musik).

La Compagnie Fracasse, Paris

 

Die Cyranopéra ist eine für dieses Projekt geschaffene Sparte des Musiktheaters, sie definiert mehr den Inhalt als die Form. Ausgehend von den unterschiedlichen Theatermeinungen von Cyrano de Bergerac und von Molière entwickelt sich ein Disput zwischen irdischem und himmlischem Leben, zwischen Leben und Traum.

 

Text und Musik wurden neu geschaffen, die Form der Cyranopéra nimmt Bezug zur «Commedia dell'arte». Ausgehend vom gesprochenen Wort und der gesungenen Kommunikation werden verschiedene Begleitungen unterlegt: Klavier, einzelne Instrumente, ein kleines Ensemble (Flöte, Blech-, Holzinstrumente). Die Musik bedient sich alter und neuer Formen: Eine «Commedia della Musica» könnte man sagen, ein musikalischer Disput.

Das Ensemble arbeitet in Paris. Die Frische im Umgang mit Musik und Spartendenken sowie die grosse Musikalität des Projektes und der beteiligten Künstlerinnen und Künstler überzeugen. Les Empires de la Lune ist eine musikalische und theatralische Beschäftigung über die Normalitäten hinaus.

 

Inszenierung: Jean-Marie Lecoq

Musikalische Leitung: Louis Dunoyer de Segonzac

Ausstattung: Samuel Guitton

Kostüme: Jean-Claude Barriera

 

Mit:

Madeleine Béjart: Jocelyne Sand

Molière: Jérôme Billy

Cyrano: Didier Kersten

Pommier: Serge Dangleterre

Dassoucy: Jean-Michel Sereni

La Folle Mathurine: Claudia Mauro

Scaramouche: Maxime Casa

 

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. 052 267 66 80 oder www.theater-winterthur.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑