Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Leonce und Lena" - Eine Satire von Georg Büchner - Theater&Philharmonie Thüringen"Leonce und Lena" - Eine Satire von Georg Büchner - Theater&Philharmonie..."Leonce und Lena" - Eine...

"Leonce und Lena" - Eine Satire von Georg Büchner - Theater&Philharmonie Thüringen

Die Premiere ist am 21. März 2015, 19.30 Uhr in der Bühne am Park Gera, die Altenburger Premiere am 22. Mai 19.30 Uhr im Heizhaus. -----

Leonce ist Kronprinz vom kleinen Königreich Popo. Gelangweilt von seinem ereignislosen, vorhersehbaren Leben spielt er melancholisch auf seiner Gitarre. Das Erscheinen eines komischen Kerls, der sich Valerio nennt, verspricht Abwechslung und belebt Leonces tristen Alltag.

 

Als der Kronprinz jedoch seinen adeligen Pflichten nachkommen und die ihm unbekannte Lena vom Königreich Pippi heiraten soll, flieht Leonce mit Valerio nach Italien. Unterdessen ist auch Prinzessin Lena mit ihrer Gouvernante auf der Flucht vor der arrangierten Ehe. Die beiden Königskinder treffen unterwegs aufeinander. Ohne zu wissen, mit wem er es zu tun hat, verliebt sich Leonce Hals über Kopf in Lena.

 

Georg Büchner, selbst jung verstorben, hat eine bissige Komödie geschrieben, die voll skurriler Charaktere ist. Die Regisseurin Catherine Umbdenstock hat mit ihrer Besetzung die Rollen noch mehr auf den Kopf gestellt: So wird Valerio von einer Frau, Rosetta hingegen von einem Mann gespielt. Leonce und den König hält man auf den ersten Blick auch nicht für Vater und Sohn.

 

Das Spiel mit der ethnischen Herkunft und den Geschlechtern spiegelt auch die Unsicherheiten der jungen Protagonisten: „O, wer einmal jemand Anders sein könnte!“, klagt Leonce. Das Gefühl der Verlassenheit, der Nutzlosigkeit des eigenen Daseins ist symptomatisch für das 21. Jahrhundert. „Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte (…) ohne Zweck, ohne Ziel. Wir haben keinen großen Krieg, keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein spiritueller, unsere große Depression ist unser Leben.“ (Fightclub)

 

Trotz der melancholischen Grundeinstellung des Prinzen, verspricht der Theaterabend ein heiterer zu werden, nicht zuletzt weil dem Stück beigefügte Lieder der letzten Jahrzehnte die Stimmung immer wieder auflockern.

 

Catherine Umbdenstock, geboren in Colmar (Elsass), studierte Theaterwissenschaft in Straßburg und Paris, sowie Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Ihre Diplominszenierung war 2011 Molières „Don Juan“. Es folgten Assistenzen an der Schaubühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg, sowie am Théâtre National de La Colline (Paris). 2012 gründete sie das deutsch-französische Ensemble Epik Hotel und inszenierte in Deutschland und Frankreich u.a. „Geschichten aus dem Wienerwald“ nach Horvath, „Oberösterreich“ von Kroetz, Molières „Der Geizige“ in der Version von Peter Licht und „Studios Paradise“ nach R.W. Fassbinder, „Im Ausnahmezustand“ von Falk Richter. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Catherine Umbdenstock Hausregisseurin am Théâtre de la Commune von Aubervilliers (Paris).

 

Mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Elisabeth Weiß arbeitet Catherine Umbendstock schon seit ihrer Diplom-Inszenierung zusammen. Weiß absolvierte das Bühnenbild-Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, arbeitete parallel für Theater- und Filmproduktionen.

 

Inszenierung Catherine Umbdenstock,

Bühne und Kostüm Elisabeth Weiß

 

In den Rollen: Leonce - Philipp Reinheimer, Lena - Esra Yasar, König Peter - Ouelgo Téné, Gouvernante - Rachelle R. E. Ouedraogo, Valerio - Johanna Paliege, Rosetta/ Erster Kammerdiener/ Hofprediger - Henning Bäcker, Hofmeister/ Präsident/ Zeremonienmeister – Manuel Struffolino.

 

Weitere Vorstellungen in Gera: 23. und 24.03. 10 Uhr, 28.03. 19.30 Uhr.

 

Telefonische Kartenbestellung unter 0365 - 827 9105, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑