Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele"König Roger" von Karol...

"König Roger" von Karol Szymanowski, Bregenzer Festspiele

Premiere am 23. Juli 2009 - 19.30 Uhr, Festspielhaus

 

König Roger herrscht über Sizilien, doch Reich und Kirche sind von einer unbekannten Gefahr bedroht: Ein geheimnisvoller Hirte zieht durch das Land und verkündet eine Religion der Sinnlichkeit und Liebe.

Auch der um religiöse Ethik und vernünftige Gesetzgebung ringende Roger kann sich den Verheißungen des Hirten, der sinnlichen Genuss, Glück und Freiheit predigt, nur schwer entziehen. Er wird Roger am Ende alles nehmen – seine Frau, sein Reich, seine Macht. Gleichzeitig erlebt der König aber eine existenzielle Wiedergeburt.

 

König Roger von Karol Szymanowski (uraufgeführt 1926) ist ein Meisterwerk der polnischen Musikliteratur, das diesen urmenschlichen Konflikt als Zusammenprall frühchristlicher Askese und spät antiker Lebensbejahung auf die Bühne bringt.

 

Die Oper entsprang Karol Szymanowskis (1882-1937) Faszination für den Mittelmeerraum, den er zwischen 1911 und 1914 mehrmals bereiste, und dessen Kultur. Als Ergebnis eines Verschmelzens verschiedenster Völker und Religionen erschien diese ihm vor allem auch als ein Hort homoerotischer Freiheit.

 

Die in König Roger angelegte Begegnung von christlicher, arabischer und antiker Welt erweckt Szymanowski durch den exquisiten Farbenreichtum seiner Orchestrierung, die evokativen Harmonien und die oft orientalischen Melodien eindrucksvoll zum Leben. König Roger changiert zwischen byzantinischem Kirchengesang, impressionistischem Klangkolorit, arabisch anmutender Melismatik, spätromantischem Pathos und expressivem Gesang.

 

Libretto von Karol Szymanowski, Jaroslaw Iwaszkiewicz

In polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Sir Mark Elder

Inszenierung David Pountney

Bühne Raimund Bauer

Kostüme Marie-Jeanne Lecca

Choreographie

Beate Vollack

Video

Gilles Papain

Licht Fabrice Kebour

Chorleitung Anna Szostak

Wlodzimierz Siedlik

Chorleitung Kinderchor

Wolfgang Schwendinger

 

 

König Roger

Scott Hendricks

Roxane Olga Pasichnyk

Edrisi

John Graham-Hall

Der Hirte

Will Hartmann

Der Erzbischof

Sorin Coliban

Die Diakonisse

Liubov Sokolova

Orchester

-Wiener Symphoniker

Chöre

-Sängerensemble der Stadt Katowice – „Camerata Silesia“

Polnischer Rundfunkchor Krakau

Kinderchor

 

Tänzer

 

Koproduktion mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona

 

Weitere Aufführungen

26. Juli 2009 – 11.00 Uhr

1. August 2009 – 11.00 Uhr

3. August 2009 – 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑