Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Rigoletto" von Giuseppe Verdi Komische Oper Berlin: "Rigoletto" von Giuseppe Verdi Komische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Rigoletto" von Giuseppe Verdi

Premiere So | 20.09.2009 | 19:00 Uhr

 

Rigoletto ist für seine scharfe Zunge berüchtigt. Gnadenlos macht er sich im Auftrage des Herzogs über diejenigen lustig, deren Frauen und Töchter den sexuellen Eskapaden seines Herrn zum Opfer gefallen sind.

Als Privatmann jedoch hat er für seine Tochter Gilda ein kleines, behütetes Idyll geschaffen und versucht, sie aus eben jenem System, das er nach Kräften unterstützt, herauszuhalten. Ein solches Doppelleben deformiert auf Dauer. Und es bleibt nicht lange unentdeckt: Zum einen hat der Herzog beim sonntäglichen Kirchgang in Gilda sein neues Objekt der Begierde gefunden, zum anderen rächen sich die Höflinge an dem Narren, indem sie seine vermeintliche Geliebte entführen. Rigolettos Welt bricht zusammen und er sinnt auf blutige Rache. Diese misslingt auf grauenhafte Weise. Mit »Rigoletto« führte der 38-jährige Verdi seine radikal von der Theatralität statt von der musikalischen Konvention ausgehende Opernästhetik zu einem Höhepunkt.

 

In nur 40 Tagen, so will es die Legende, habe Verdi die erste seiner später mit »Il Trovatore« und »La Traviata« zur »trilogia popolare« zusammengefassten Opern komponiert, in denen er gesellschaftliche Außenseiter als tragische Figuren in den Mittelpunkt der Handlung stellt. Victor Hugos sofort nach der Uraufführung verbotenes Versdrama »Le Roi s’amuse«, das in der Tradition des nachrevolutionären französischen Volkstheaters steht, diente Verdi als Vorlage. Von ihm übernahm er auch den grellen Kontrast von Naivität und Grausamkeit, der die Dramaturgie seines »Rigoletto« charakterisiert.

 

Rigoletto im Ballkleid: Barrie Kosky inszeniert Verdis Oper als ein groteskes Scherzo zwischen Phantasie und Psychologie – als Alptraum eines eifersüchtigen Vaters.

 

Musikalische Leitung ... Patrick Lange

Inszenierung ... Barrie Kosky

Bühnenbild und Kostüme ... Alice Babidge

Dramaturgie ... Ingo Gerlach

Chöre ... Robert Heimann

Licht ... Franck Evin

 

Der Herzog von Mantua ... Hector Sandoval

Rigoletto ... Bruno Caproni

Gilda ... Julia Novikova

Monterone / Sparafucile ... Dimitry Ivashchenko

Graf von Ceprano / Gerichtsdiener ... Ingo Witzke

 

Weitere Aufführungen

 

06. | 26. | 30. September

04. | 14. | 18. | 23. Oktober

07. | 14. November

10. | 16. | 22. | 28. Dezember

03. | 10. Januar

13. Juli

Maddalena / Giovanna / Page ... Christiane Oertel

Marullo ... Mirko Janiska

Matteo Borsa ... Christoph Späth

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑