Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - Szenisch-choreografischer Versuch über Franz Kafka - Theater ZENTRIFUGE Berlin"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - ..."KKAAFFKKAA … Du hast...

"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - Szenisch-choreografischer Versuch über Franz Kafka - Theater ZENTRIFUGE Berlin

Premiere am 3.Februar 2017 um 20 Uhr im Theater unterm Dach in Brlin. -----

Die Inszenierung entwickelt eine Folge von poetischen, traumhaften und grotesken Bildern als Annäherung an Kafkas Lebensgefühl, seine Grundkonflikte und seine innere Welt. Kafka leidet an seiner „Mischpoche“, besonders am Unverständnis des dominanten Vaters für die Andersartigkeit des Sohnes und für dessen besondere Existenz, die sich allein im Schreiben verwirklicht.

Und er leidet am eigenen Unvermögen, sich anzupassen an die Erwartungen, Lebensentwürfe und Wertvorstellungen seiner Zeit, seiner Familie, seiner Religion und der Frauen, die seinen Weg kreuzen. Er ist einen „Teufels-pakt “ eingegangen, mit dem er seine Seele, seine Vitalität und Liebesfähigkeit aufgegeben hat, um sich gänzlich dem Schreiben zu verschreiben.

 

„Fremder als ein Fremder“ bewegt er sich zögernd, schwankend, taumelnd, schwindelnd, strauchelnd und stürzend im Labyrinth seines Lebens. Diese Bewegungsformen existenzieller Unsicherheit - in Körpersprache und Choreografien übersetzt - bestimmen den Rhythmus unserer Inszenierung, die mit Textmaterial und Bildmotiven aus Kafkas Erzählungen, Tagebüchern und Briefen arbeitet. Die Dramaturgie folgt der Anarchie seiner Tagebuchaufzeichnungen, der Flüssigkeit von Erinnerungen und der Logik von Träumen: innere und äußere Wirklichkeitsebenen greifen ineinander; das szenische Material springt zwischen Komik, Tragik und Absurdität hin und her, zeigt Brüche, Überblendungen, Wiederholungen, Umkehrungen und Verwandlungen. Die Darsteller*innen wechseln die Rollen und ihre Perspektive auf die Figuren - auch hier gibt es keine Verlässlichkeit.

 

Gewidmet ist dieser szenisch-choreografischen Versuch dem Zeitgenossen Franz Kafka, der staunt „über die Festigkeit, mit der die Menschen das Leben zu tragen wissen“, der mit seinem Leben und Werk an die Ungewissheit rührt, die tief in die menschliche Existenz eingeschrieben ist. Man ahnt – heute neu und erst recht – „dass es keine sicheren Gegebenheiten gibt, dass sich Dinge ändern und dass das vermutlich die einzige Gewissheit unserer Zeit ist.“ (Thomas Oberender)

 

Regie/ Dramaturgie: Katarzyna Makowska-Schumacher

Choreografie: Max Makowski

Bühne: André Putzmann

Musik: Bardo Henning

Licht: Juri Rendler

Projektionen: Rico Mahel

Off-Stimme: Elias Arens

 

Es spielen: Sophia Berndt, Martha Freier, Kenneth Philip George, Karl Jordan, Josephine Nahrstedt, Hannah Prasse, Katja Pro, Orlando Schiavone

 

Weitere Vorstellungen:

4. und 5. Februar sowie 2. bis 5. März jeweils um 20 Uhr im Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, 10405 Berlin

22. bis 25.3. um 20 Uhr im ACUD, Veteranenstr.21, 10119 Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑