Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Il prigioniero / Ekklesiastische Aktion" - / Bernd Alois Zimmermann - Oper Köln"Il prigioniero / Ekklesiastische Aktion" - / Bernd Alois Zimmermann - Oper..."Il prigioniero /...

"Il prigioniero / Ekklesiastische Aktion" - / Bernd Alois Zimmermann - Oper Köln

Premiere 27. März 2015 | 19.30 Uhr (Kölner Erstaufführung/z.T. szenische Uraufführung) Oper am Dom. -----

"Der Gefangene", Musik von Luigi Dallapiccola › Libretto vom Komponisten nach Auguste de Villiers de L’Isle Adam und Charles de Coster › in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

"Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne", szenische Erstaufführung › Musik von Bernd Alois Zimmermann

 

Eine Gefängniszelle zur Zeit der Inquisition. Nach einem Zellenbesuch lässt der Kerkermeister die Zellentür unverschlossen zurück. Versehen oder Absicht? Die geschilderten Minuten aus dem Leben und Leiden des Gefangenen in »Il prigioniero«, szenische Uraufführung 1950 beim Festival Maggio Musicale in Florenz, stehen als Parabel für das Ausgeliefertsein eines Menschen, der von einer unsichtbaren Macht bis in sein Innerstes verfolgt wird. Als letzte und schlimmste aller Qualen erweist sich dabei zynischerweise die zeitweilige Hoffnung des Gefangenen auf Freiheit: Der Kerkermeister entpuppt sich als Großinquisitor, der mit der Hoffnung des Delinquenten, dessen Tod von Anfang an außer Frage stand, ein letztes, grausames Spiel gespielt hat.

 

Dallapiccolas von der Zwölftonmusik inspirierte Komposition ist elementar und direkt, verleugnet jedoch nie ihre Herkunft aus der italienischen Operntradition.

 

Die Frage nach dem Ende und der Erlösung stellt auch »Ekklesiastische Aktion« von Bernd Alois Zimmermann, das den zweiten Teil des Doppelabends bildet. Als literarische Vorlage diente das biblische »Buch des Prediger Salomo«, ergänzt um einen Ausschnitt aus dem Großinquisitor-Kapitel des Dostojewskij-Romans »Die Brüder Karamasow«. In diesem konfrontiert der greise Großinquisitor den auf die Erde zurückgekehrten und als Aufrührer inhaftierten Christus in anklagender Weise mit den Folgen seiner Lehre. Dabei wird die Musik auffallend sparsam, fast hörspielartig eingesetzt, mit der Posaune als Versinnbildlichung der nahen Apokalypse.

 

Die »Ekklesiastische Aktion« war die letzte Komposition des 1918 in Bliesheim geborenen Zimmermann, bevor er sich 1970 in Frechen das Leben nahm. Seit der legendären Uraufführung seiner Oper »Die Soldaten« (1965), die – vor dem Hintergrund atomarer Bedrohung – ebenfalls einen aussagestarken politischen Zeitbezug herstellte, ist der Name dieses Komponisten untrennbar mit der Geschichte der Oper Köln verbunden. »Ekklesiastische Aktion« erfährt an der Kölner Oper die szenische Erstaufführung.

 

Der profilierte Bariton Bo Skovhus wird unter der Regie von Markus Bothe, dem Träger des Deutschen Theaterpreises 2010, zum zentralen Interpreten beider Doppelabende. Dalia Schaechter wird in »Il prigioniero« als Mutter, der Tenor Thomas Piffka als Kerkermeister / Großinquisitor zu erleben sein. Die zentralen Sprecherpartien in »Ekklesiastische Aktion« übernehmen Stephan Rehm und Jörg Ratjen. Mit Gabriel Feltz, dem GMD der Stadt Dortmund, konnte ein ausgewiesener Experte für die Neue Musik als Dirigent beider Kompositionen gewonnen werden.

 

Im Anschluss an die Vorstellung des 29. März findet eine Diskussionsrunde zu den beiden gezeigten Werken mit Intendantin Dr. Birgit Meyer, Dramaturg Georg Kehren und Pfarrer Hans Mörtter von der Kölner Lutherkirche statt. Das Publikum ist hierzu herzlich eingeladen; Eintritt frei.

 

Musikalische Leitung Gabriel Feltz

Inszenierung Markus Bothe

Bühne Robert Schweer

Kostüme Esther Geremus

Licht Nicol Hungsberg

Chor Marco Medved

Dramaturgie Georg Kehren

 

Mit

»Il prigioniero«: Dalia Schaechter, Bo Skovhus, Thomas Piffka, Taejun Sun, Wolfgang Schwaiger, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Ekklesiastische Aktion: Jörg Ratjen, Stephan Rehm, Bo Skovhus, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellung 29. März | 16 Uhr (anschließend: Diskussionsrunde)

 

Mi 01. Apr. 2015

Sa 04. Apr. 2015

Mo 06. Apr. 2015

 

› mit Kurzeinführung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑