Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herr der Fliegen" von William Golding - Staatsschauspiel Dresden"Herr der Fliegen" von William Golding - Staatsschauspiel Dresden"Herr der Fliegen" von...

"Herr der Fliegen" von William Golding - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 31. Januar 2016 im Kleinen Haus 2, Die Bürgerbühne. -----

Eigentlich sollen die Schüler einer englischen Elitelehranstalt vor einem Atomkrieg in Sicherheit gebracht werden, doch das rettende Flugzeug stürzt über einer unbewohnten Pazifikinsel ab. Alle Erwachsenen kommen ums Leben.

 

 

Von nun an sind die fernab der Zivilisation gestrandeten Jugendlichen auf sich allein gestellt und müssen selbst entscheiden, nach welchen Regeln und Werten sie leben wollen. Über dieser Frage zerbricht die Gemeinschaft. Während der vernünftige Ralph mit seinen Verbündeten ein System von Recht und Ordnung aufbauen möchte, steht der impulsive Jack mit seinen Jägern für Abenteuer, wilde Exzesse und das Recht des Stärkeren. Der Machtkampf zwischen den verfeindeten Lagern spitzt sich immer mehr zu. Aus pubertärem Spiel wird blutiger Ernst. Anarchie und Barbarei verwandeln das Südseeparadies in eine Hölle auf Erden.

 

Der 1954 erschienene Roman „Herr der Fliegen“ ist das bekannteste Werk des späteren Nobelpreisträgers William Golding, der darin seine Erinnerungen als englischer Marineoffizier während des Zweiten Weltkriegs verarbeitet. Auch 70 Jahre nach Kriegsende ist die weltberühmte Dystopie immer noch aktuell, da sie die Fragen nach der Natur des Menschen und den Prinzipien des gesellschaftlichen Miteinanders ins Zentrum rückt, Fragen, die jede heranwachsende Generation aufs Neue für sich beantworten muss.

 

Regie bei dieser Reise ins Herz der Finsternis führt Kristo Šagor, der an der Bürgerbühne im letzten Jahr bereits „Merlin oder Das wüste Land“ von Tankred Dorst mit Jugendlichen inszenierte. Gewohnt sprachverliebt und bildgewaltig wird er „Herr der Fliegen“ mit Dresdnerinnen und Dresdnern zwischen 11 und 22 Jahren auf die Bühne bringen und dabei untersuchen, wie es dazu kommen kann, dass vernunftbegabte, wohlerzogene Menschen faschistoide Tendenzen entwickeln.

 

Mit: Conrad Böhme, Taddeus Ehrhardt, Matti Freitag, Kaspar Jöhnk, Frederick John, Clemens Kersten, Linda Kleinhubbert, Simon Carl Köber, Emily Mende, Alina Päßler, Anton Petzold, Sophie Scholta, Elisabeth Sperfeld, Blanka Winkler, Justin Woschni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑