Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Werner Henzes „Der Prinz von Homburg“ im Staatstheater MainzHans Werner Henzes „Der Prinz von Homburg“ im Staatstheater MainzHans Werner Henzes „Der...

Hans Werner Henzes „Der Prinz von Homburg“ im Staatstheater Mainz

Premiere am 12. Januar 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Eine Rarität auf deutschen Opernbühnen ist „Der Prinz von Homburg“ des im Oktober 2012 verstorbenen Hans Werner Henze. Zur Komposition der Oper angeregt von Luchino Visconti, schaffen Hans Werner Henze und Ingeborg Bachmann gemeinsam ein Werk, das alle Widersprüche und Ängste der Moderne in sich aufnimmt.

Es hat sogar den „Krieg“ zum Stoff - und bringt doch auch einen Traum zur Sprache, den nur die Kunst zur Sprache bringen kann: Den Traum von einer Welt, in der Freiheit und Würde des Einzelnen verwirklicht und der Schrecken auszuhalten wäre. Begeistert von den Opern Bellinis sah Henze in Kleists Schauspiel die „italienische Oper“ und schafft vor allem in den Traumsequenzen mit raffinierten, flirrenden Mischklängen eine Klangwelt, die das schlafwandlerische Wesen des Prinzen in beeindruckender Weise illustriert.

 

Am Vorabend der Schlacht von Fehrbellin erträumt sich Prinz Friedrich von Homburg nachtwandelnd den Sieg und die Hand Nataliens, der Nichte des Kurfürsten. Der Prinz ist noch wie benommen, als der Kurfürst ihm den Befehl erteilt, am nächsten Tag nicht eigenmächtig in das Kampfgeschehen einzugreifen. In den Kriegshandlungen des nächsten Tages lässt sich der Prinz genau diese Eigenmächtigkeit zuschulden kommen und wird zum Tode verurteilt.

 

Hans Werner Henze und Ingeborg Bachmann entrissen mit ihrem 1960 uraufgeführten Werk Heinrich von Kleist der nationalistischen Lektüre, die seit dem 19. Jahrhundert beherrschend gewesen war und die in der Geschichte des Prinzen die erfolgreiche Heranzüchtung eines Kriegers im Dienste Preußens gesehen hatte. In dieser Lesart waren alle Unschärfen, die Heinrich von Kleists Schauspiel ausmachen, eliminiert worden. Hans Werner Henze sah in Kleists Schauspiel mehr die „italienische Oper“, und Ingeborg Bachmann meinte, das Werk sei nicht dazu angetan irgendeinem existierenden Staat als Legitimation zu dienen. In ihren Augen hatte die Utopie einer Gesellschaft, in der die Anarchie der Träume zu ihrem Recht kommt, größeres Gewicht. Hans Werner Henze komponierte eine unvergleichlich schöne und traurige Musik, die zwischen Traum und Staatsräson einen unendlich reichen Kosmos der Farben und Gefühle entfaltet.

 

Christof Nel (Inszenierung), Roland Aeschlimann (Bühne) und Barbara Aigner (Kostüme) entfalten den „Prinz von Homburg“ in seiner ganzen schillernden Vieldeutigkeit als ein Trauerspiel voller Schrecken und riskanter Schönheit. Die Musikalische Leitung hat Hermann Bäumer.

 

Vor der Premiere um 18 Uhr unterhalten sich Dr. Michael Kerstan, langjähriger Weggefährte Henzes und bester Kenner seines Werkes, und Dr. Christiane Krautscheid, Musikwissenschaftlerin und Unternehmenssprecherin von Schott Music, über den Komponisten Hans Werner Henze und sein Werk. Es moderiert der Leitende Musiktheaterdramaturg des Staatstheaters Mainz Carsten Jenß.

 

Weitere Vorstellungen:

Mittwoch, 16. Januar, 19.30 Uhr - Dienstag, 22. Januar, 19.30 Uhr - Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr

Sonntag, 10. März, 14.00 Uhr - Donnerstag, 11. April, 19.30 Uhr - Freitag, 3. Mai, 19.30 Uhr

(zum letzten Mal)

 

Karten unter Tel: (06131) 2851-222 oder unter www.staatstheater-mainz.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑