Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady" Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady" Hans Otto Theater...

Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady"

15. Januar ’11 › 19.30 Uhr

Musical nach Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pascal / Buch von Alan Jay Lerner / Musik von Frederick Loewe

 

Eliza Doolittle, die Tochter eines Müllkutschers, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Blumenverkäuferin auf der Straße.

Ihre vulgäre Aussprache fasziniert den Phonetikprofessor Henry Higgins. Selbstbewusst behauptet er, aus dieser »Rinnsteinpflanze« binnen sechs Monaten eine vornehme Lady machen zu können. Eliza, die von einem eigenen Blumenladen träumt, nimmt Higgins beim Wort und will bei ihm Sprechunterricht nehmen. Oberst Pickering fordert seinen Freund Higgins zu einem Experiment heraus, und so wird Eliza zum Gegenstand einer Wette. Leidenschaftlich formt Higgins das Mädchen nach seinen Maßstäben und malträtiert sie ohne Rücksicht auf ihre Empfindungen mit seinen unmenschlichen Methoden: »Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.« Auf der Galopprennbahn in Ascot fällt Eliza in ihre alten Gewohnheiten zurück. Aber mit einem glanzvollen Auftritt auf einem Diplomatenball besteht sie ihr Examen. Als Wissenschaftler triumphiert Higgins, als Mensch versagt er. Der eingefleischte Junggeselle kann sich nicht eingestehen, dass er sich in das Mädchen verliebt hat.

 

Seit seiner Uraufführung 1956 am Broadway in New York gehört »My Fair Lady« zu den meistgespielten Musicals aller Zeiten und wurde 1964 mit Audrey Hepburn und Rex Harrison in den Hauptrollen verfilmt.

 

Mit den Schauspielerinnen und Schauspielern des Hans Otto Theaters sowie dem Männerquartett "Die Bogarts" mit Klas Yngborn und Philipp Neumann (Tenor), Nico Brazda (Bariton) und Tom Heiß (Bass). Außerdem Viola Maitri Bornmann (Sopran) und Katharina Thomas (Alt) und im Orchester Gabriele Kienast (Violine), Johannes Henschel (Cello), Martin Gerwig (Trompete), Ralph Gräßler (Kontrabass), Marcin Lonak (Drum/Percussion) und James Scanell (Reed).

 

Fassung für modernes Salonorchester.

Deutsch von Robert Gilbert

 

Musikal. Leitung

› Ludger Nowak

Regie

› Nico Rabenald

Bühne

› Katja Schröder

Kostüme

› Sibylle Gädeke

Choreographie

› Marita Erxleben

 

Besetzung

› Franziska Melzer

› Bernd Geiling

› Jon-Kaare Koppe

› Peter Pagel

› Andrea Thelemann

› Sabine Scholze

› Philipp Mauritz

 

Vorstellungen

# 16. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 21. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 22. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 23. Januar ’11 › 17 Uhr

# 06. Februar ’11 › 15 Uhr

# 07. Februar ’11 › 19.30 Uhr

# 19. Februar ’11 › 19.30 Uhr

# 25. Februar ’11 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑