Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & ProduktionsmaschineGETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & ProduktionsmaschineGETEILTE ZEIT - Theater...

GETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & Produktionsmaschine

Öffentliches Symposion der Dramaturgischen Gesellschaft

vom 31.01. bis 03.02.2008 in Hamburg, Thalia in der Gaußstraße

 

Die Dramaturgische Gesellschaft lädt an vier Tagen zur Auseinandersetzung mit der nicht nur für die Theaterarbeit wichtigen 4. Dimension ein. 45 Theaterexperten und Fachleute aus Kunst, Wissenschaft, Kultur und Politik werden gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern den Umgang mit der sozialen und ästhetischen Dimension von Zeit befragen und erproben.

 

 

„Dem Mimen flicht die Nachwelt keine Kränze“. Seit Schiller ist das Theater kaum weniger vergänglich, und obwohl die Welt viel effizienter geworden zu sein scheint, braucht das Theater Zeit, wenn es Zeit gestaltet, von Zeit und Zeiten handelt. Theater ist Ausdruck von Zeit und repräsentiert Zeit. Vor allem ist Theater jedoch eine transitorische Kunst: Die Zeit der Aufführung und ihrer Rezeption durch das Publikum fallen in eins.

 

Theater braucht Zeit – mal mehr, mal weniger. Langfristige Planung, intensive konzeptionelle Vorbereitung, konzentriertes und zuweilen langwieriges Proben sind notwendig, um in Theateraufführungen

 

Augenblicke zu Ewigkeiten zu dehnen und Epochen im Zeitraffer zu überfliegen. Lässt man ihm Zeit, kann Theater Zukunftslabor sein und Ort der Auseinandersetzung mit Gedächtnis und Geschichte.

 

Doch auch der Zuschauer als von Zeitnot geplagter Gegenwartsmensch hat im Vorfeld eines Theaterbesuchs einen größeren Zeitaufwand zu unternehmen und wird im Theater in ein anderes, außer-alltägliches zeitliches Koordinatensystem gespannt. Zeit hat im Theater also im Wesentlichen drei Implikationen: produktions- bzw. rezeptionsästhetisch, institutionell und (kultur-)politisch.

 

Auf ihrer Jahrestagung 2008 stiftet die Dramaturgische Gesellschaft drei Tage Auseinandersetzung mit der nicht nur für die Theaterarbeit eminent wichtigen vierten Dimension. Theaterexperten und Fachleute aus Kunst, Wissenschaft, Kultur und Politik werden gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern den Umgang mit der sozialen und ästhetischen Dimension von Zeit befragen, erproben, erleben, um verschiedene Möglichkeiten und vielleicht sogar Alternativen für einen anderen gesellschaftlichen und theatralen Umgang mit Zeit zu aufzuzeigen.

 

Zu Tischgesprächen, künstlerischen Projektpräsentationen, Workshops und Podien werden erwartet:

Matthias Anton (geheimagentur) // Raimund Bauer (Bühnenbildner, Dozent) // Frank Baumbauer (Intendant) // Sebastian Baumgarten (Opern- und Schauspielregisseur) // Ernst Bechert (Komponist) // Rolf Bolwin (Geschäftsführer, Deutscher Bühnenverein) // Jörg Bochow (Chefdramaturg) // Aljoscha Begrich (Fotograf) // Hans-Friedrich Bormann (Theaterwissenschaftler) // Nicola Bramkamp (Dramaturgin) // Maren Butte (Kulturwissen-schaftlerin) // Brigitte Dethier (Intendantin) // John von Düffel (Dramaturg, Autor) // Kai van Eikels (Kulturwissenschaftler) // Hinderk M. Emrich (Facharzt für Neurologie) // Kerstin Evert (Dramaturgin, Leiterin Tanzplan Hamburg) // Florian Feigl (Performer, Wagner-Feigl-Forschung) // Holk Freytag (Intendant) // Sabine Graf (Business Coach) // Rainer Gruber (Physiker) // Alexander Karschnia (Performer, andcompany & Co) // Markus Klimmer (Unternehmens-berater, McKinsey) // Hans-Thies Lehmann (Theaterwissenschaftler) // Sybille Maier (Dramaturgin) // Nikolaus Müller-Schöll (Theaterwissenschaftler) // Boris Nikitin (Performance-Kurator) // Christine Peters (Kuratorin) // Sibylle Peters (geheimagentur) // Dirk Pilz (Kritiker) // Jo Preussler (Fotograf) // Patrick Primavesi (Theaterwissenschaftler) // Matthias Rebstock (Komponist, Regisseur) // Silke Riemann (TV-Autorin) // Hartmut Rosa (Soziologe) // Niels-Peter Rudolph (Regisseur, Dozent) // Dietmar Schädel (Dozent für Fotografie) // Joachim Schlömer (Choreograph, Regisseur) // Elke Schmid (Co-Leiterin, zeitraumexit) // Uwe Schmidt (Kwan Um Zen Schule, Hamburg) // Klaus Schumacher (Künstlerischer Leiter, Regisseur) // Hanne Seitz (Professorin für Ästhetische Praxis/ Bildung) // Signa Sørensen (Performerin) // Kristina Stang (Theaterpädagogin/Dramaturgin) // Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage // Bernhard Waldenfels (Philosoph).

 

Die Tagung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung des Thalia Theaters Hamburg, dem Deutschen Bühnenverein und seinem Landesverband Nord sowie der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

 

Ausführliches Programm unter www.dramaturgische-gesellschaft.de.

Tagungsgebühr: 35 € / erm. 20 €; für dg-Mitglieder frei.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑