Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in MünsterFriedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in MünsterFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in Münster

Premiere A | Freitag 28. August 2009 | 20 Uhr

Premiere B | Samstag, 29. August 2009 | 20 Uhr

 

England 1568. Zwei politische Weltanschauungen und Religionen prallen in Person der protestantischen Königin Englands, Elisabeth I., und der katholischen Königin Schottlands, MARIA STUART, aufeinander.

 

MARIA STUART muß wegen Anstiftung zur Ermordung ihres Gatten ihre Heimat verlassen und erhofft sich Schutz bei ihrer Großkusine, der englischen Königin. Aus Angst um schottische Machtansprüche auf den englischen Thron läßt Elisabeth I. allerdings MARIA STUART internieren. Friedrich Schillers Drama setzt 1587, drei Tage vor der Hinrichtung Marias, ein. Alle Ränkespiele der Königinnen und Vermittlungsversuche ihrer jeweiligen Vasallen scheitern. Schließlich ist die Katastrophe nicht mehr abzuwenden . . .

 

Schillers vollkommenstes Werk über Macht und Ohnmacht, Recht und Rechtlosigkeit, Kampf und Intrigen, Verantwortung und Schuld, Sein und Schein, Aufruhr und Haft, Liebe und Haß!

 

Friedrich Schiller hat mit seiner Uraufführung am Hoftheater Weimar 1800 ein grundlegendes Werk der Weimarer Klassik ins Leben gerufen und zwei starke Frauencharaktere geschaffen, die gegensätzlicher nicht sein können. MARIA STUART spiegelt die Enttäuschung Schillers über die totalitären Auswüchse der Französischen Revolution wieder.

 

WBT-Intendant Meinhard Zanger hat anläßlich des 250. Geburtstages Schillers eines der besten, brillantesten und spannendsten Stücke des deutschen "National"-Dichters in den Spielplan genommen. Der Regisseur akzentuiert in seiner auf sieben Rollen reduzierten Fassung die politischen und juristischen, die öffentlichen und privaten Aspekte des Trauerspiels und trotzt Schillers Gender-Diskurs eine neue Lesart ab. Die Titelrolle hat Nora Düding übernommen, die als Mercedes Degás in der Satire DIE GRÖNHOLM-METHODE am WBT debütierte, ihre Gegenspielerin Elisabeth I. Stefanie Mühle.

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

Ausstattung | Petra Buchholz

 

Mitwirkende | Nora Düding [Maria Stuart, Königin von Schottland, Gefangene in England] | Stefanie Mühle [Elisabeth, Königin von England] | Sven Heiß [Robert Dudley, Graf von Leicester] | Heiko Grosche [Georg Talbot, Graf von Shrewsbury] | Sabrina vor der Sielhorst [Wilhelma Cecil, Baronin von Burleigh, Großschatzmeisterin] | Jens Ulrich Seffen [Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria] | Florian Bender [Mortimer, sein Neffe] |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑