Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am Mannheimer NationaltheaterFrank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am...Frank Wedekinds „Lulu“...

Frank Wedekinds „Lulu“ feiert unter der Regie von Calixto Bieito Premiere am Mannheimer Nationaltheater

3. Oktober um 19.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Chefredakteur Dr. Schöning hat Lulu als Kind von der Straße geholt und später mit Medizinalrat Goll verheiratet. Als dieser sie bei einem Abenteuer mit dem Maler Schwarz erwischt, trifft ihn der Schlag.

Lulu, nun reiche Witwe, heiratet den Maler, doch eigentlich drängt es sie zu ihrem Geliebten Dr. Schöning. Der möchte von ihr loskommen und erzählt Schwarz von Lulus Untreue. Schwarz schneidet sich die Kehle durch, und Lulu zwingt Schöning, sie zu heiraten. Als Dr. Schöning miterlebt, wie auch sein eigener Sohn Alwa Lulu verfällt, drückt er seiner Frau einen Revolver in Hand, um sich zu erschießen. Doch stattdessen tötet Lulu ihren Ehemann. Zusammen mit der Gräfin Geschwitz, Alwa und ihrem Vater flieht Lulu nach Paris, wird dort aber von Mitwissern erpresst und landet schließlich wieder auf der Straße.

 

Frank Wedekind schuf mehrere Fassungen und Bearbeitungen des Lulu-Stoffes. Der Mannheimer Inszenierung liegt die so genannte Urfassung Die Büchse der Pandora. Eine Monstretragödie von 1894 zugrunde.

 

Calixto Bieito, einer der wichtigsten Regisseure Spaniens, wurde in diesem Jahr mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Er gastierte bei den 15. Internationalen Schillertagen 2009 mit Schillers Don Karlos. Nun inszeniert er erstmals am Nationaltheater.

 

Inszenierung: Calixto Bieito -

Bühne: Rebecca Ringst -

Kostüme: Ingo Krügler -

Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Lulu: Sabine Fürst – Dr. Schöning: Thomas Meinhardt - Schwarz: Michael Fuchs - Dr. Goll: Jacques Malan – Alwa: Taner Sahintürk - Gräfin Geschwitz: Ragna Pitoll – Schigolch: Ralf Dittrich - Rodrigo Quast: Mats Reinhardt

 

Weitere Vorstellungen: 4., 11., 22. und 29. Oktober 2009

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑