Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"FESTUNG EUROPA – Hohelied der Zersplitterung", Schauspiel von Tom Lanoye, Stadttheater Bremerhaven"FESTUNG EUROPA – Hohelied der Zersplitterung", Schauspiel von Tom Lanoye,..."FESTUNG EUROPA –...

"FESTUNG EUROPA – Hohelied der Zersplitterung", Schauspiel von Tom Lanoye, Stadttheater Bremerhaven

Premiere: Freitag, 16. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im JUB! (Columbusstr. 2 / Elbinger Platz). -----

Das Stück ist eine schräge Versuchsanordnung die der Frage nachgeht, wie die Vereinigung der Nationen gelingen kann, solange Vorurteile und die Angst vor dem Verlust der Identität ihr Unwesen treiben. Was also ist Europa? Eine Festung der Freiheit, der Menschenrechte, des aufgeklärten Rechtsstaats oder doch eine Festung des Wohlstands in einem Meer des Elends?

 

Der außergewöhnliche Stoff des Autors Tom Lanoye erfordert einen außergewöhnlichen Ort: Die Bühnensituation im JUB! lässt für die Zuschauer ein unmittelbares Theatererlebnis entstehen – hier sitzt jeder in der ersten Reihe. Die Schauspieler Henning Bäcker, Elif Esmen und Sascha Maria Icks beschäftigen sich in verschiedenen Rollen mit Fragen über das, was Europa für seine Bewohner ausmacht. Der Bühnenraum wird so zum Zentrum einer Zuschauer-Festung.

 

Das bereits 2005 entstandene und immer noch äußerst aktuelle Stück des renommierten belgischen Autors Tom Lanoye befragt unter dem Spielzeitmotto Europa beißend komisch und politisch absolut inkorrekt nach einer genauen Definition dessen: Was ist Europa?

 

Blickt man zurück, muss man festhalten, dass viele Opfer erbracht wurden auf dem Weg zum heute halbwegs friedlichen Europa. Versucht man vorauszuschauen, wird einem angst und bange. Die, die es sich leisten können, fühlen sich wahnsinnig europäisch, unterhalten sich über die Vorzüge von echtem Parmaschinken und führen pseudokultivierte Diskurse darüber, dass Nietzsche ohne Schopenhauer nicht denkbar wäre. Eine Verbindung zu den Menschen, die aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer sozialen Klasse nicht zu diesem Europa gehören, bleibt aus. Folgerichtig kommen sie auch überhaupt nicht zu Wort. Nur die Geister derer, auf deren Leichen Europa gebaut wurde, die lassen sich nicht verscheuchen …

 

Inszenierung: Jan Steinbach

Bühne und Kostüme: Jule Dohrn-van Rossum

Dramaturgie: Peter Hilton Fliegel

Regieassistenz & Abendspielleitung: Lisa Meyer

 

Mit: Henning Bäcker, Elif Esmen, Sascha Maria Icks

 

Weitere Termine:

29. Dezember 2016, 8. und 21. Januar 2017, 1. Februar 2017, jeweils um 19.30 Uhr im JUB!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

--------------------------------------------------

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑