Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and out von Elfriede Jelinek (Uraufführung) im Düsseldorfer Schauspielhaus"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and..."Faust 1–3" - von Johann...

"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and out von Elfriede Jelinek (Uraufführung) im Düsseldorfer Schauspielhaus

Düsseldorf-Premiere Freitag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Faust, zwei Schauspieler, drei Teile – der dritte freilich nicht von Goethe, sondern von Elfriede Jelinek.

 

Vorerst spielen sich zwei – gemäß Deutschlandradio – «siamesische Faust-Zwillinge» durch die vertrauten Verse aus der Gelehrtentragödie und unternehmen kleine Ausflüge in den zweiten Teil. Edgar Selge, der als Faust auch in Hamburg schon einmal in Gründgens’ Fußstapfen getreten ist, und Frank Seppeler, in Düssel- dorf als Dorfrichter Adam in Der zerbrochne Krug zu sehen, wechseln die Rollen und hinterfragen die Sätze. Ihr Weg ist weit, ihr Anspruch unbescheiden: Es geht «vom Himmel durch die Welt zur Hölle».

 

Die Reise gerät immer mehr zum rauschhaften Trip, doch als Mephisto endlich das ewig Weibliche ins Spiel bringt und dem Heinrich sein Gretchen zuführen will, da erscheint diese gänzlich anders als erwartet: als eine Überlebende aus einer anderen Welt, verstört und mit ihren Begleiterinnen FaustIn und GeistIn ihrerseits die Männer verstörend. Dem Keller-Kerker entronnen, den Elfriede Jelinek in Anlehnung an den «Fall Fritzl» für die Frauen und deren separates FaustIn and out-Publikum errichtet hat, versucht man gemeinsam die Tragödie zu Ende zu spielen ...

 

Der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek, der sich in Düsseldorf mit Der zerbrochne Krug vorstellte und der zu Spielzeitbeginn Nora von Ibsen und Jelinek inszeniert, gibt mit Faust 1–3 einen aufsehenerregenden Kommentar zum berühmtesten deutschen Theaterstück und seiner Auf- führungsgeschichte ab. Die 2012 am Schauspielhaus Zürich entwickelte und durch Gastspiel-Einladungen und Preise ausgezeichnete Inszenierung wird nun ins Repertoire des Düsseldorfer Schauspielhauses übernommen.

 

Regie

Dušan David Pařízek

 

Bühne

Dušan David Pařízek

 

Kostüme

Kamila PolÍvková

 

Musik

Roman Zach

 

Übernahme vom Schauspielhaus Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑