Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Extravorstellung „Mein Kampf“ und Diskussion gegen Rechtsextremismus am 14. September in NeustrelitzExtravorstellung „Mein Kampf“ und Diskussion gegen Rechtsextremismus am 14....Extravorstellung „Mein...

Extravorstellung „Mein Kampf“ und Diskussion gegen Rechtsextremismus am 14. September in Neustrelitz

am 14. September im Marstall im Landestheater.

Aus aktuellem Anlass hat die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz vor der Landtagswahl George Taboris Farce „Mein Kampf“ in der Inszenierung von Oberspiel­leiterin Annett Wöhlert zusätzlich in den Spielplan aufgenommen.

 

 

In einer Zeit, in der die reale Gefahr besteht, dass die Rechtsextremisten der NPD in Mecklenburg-Vorpommern in den Landtag einziehen, sie mit demagogischen Parolen um Wählerstimmen buhlen, will das Theater deutliche Zeichen setzen gegen Fremdenfeind­lichkeit und Rassismus. Es gilt, sich an das dunkle Kapitel des Faschismus zu erinnern, um eine Wiederholung dieser schrecklichen Epoche zu verhindern. Die neuen Nazis arbeiten heute am Aufbau einer rechtsextremen Jugend- und Alltagskultur und treffen oftmals auf die schwach entwickelte Verantwortung und Courage der Zivilgesellschaft.

 

Am 14. September 2006 um 18.30 Uhr wird es im Neustrelitzer Marstall in Kooperation mit dem parteiübergreifenden Netzwerk „Für Demokratie und Toleranz. Gegen Rechts­extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ eine Extra-Vorstellung „Mein Kampf“ geben.

George Taboris Drama erzählt in grotesken Szenen die Geschichte einer unmög­lichen Begegnung zwischen dem jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl und dem angehenden Kunstmaler Adolf Hitler in einem Wiener Männerasyl um 1910. Es handelt vom Paradox der Feindesliebe und ist eine bittere Farce um den Aufstieg Hitlers zur Macht.

 

An der anschließenden Podiumsdiskussion, die hochkarätig besetzt werden konnte, nehmen teil:

Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Dt. Bundestages, Fraktionsvors. DIE LINKE, Berlin

Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages M-V, (SPD), Neubrandenburg

Dr. Armin Jäger, Vorsitzender der CDU-Fraktion des Landtages M-V, Schwerin

Dr. Christian Böhme, Chefredakteur „Jüdische Allgemeine“, Berlin

.

Sie werden mit dem Publikum über mögliche Strategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus ins Gespräch kommen und gemeinsam mit dem Theater „Gesicht zeigen“ für Demokratie und Weltoffenheit.

Karten gibt es ab sofort im Theaterservice:

Neustrelitz Tel. 03981 206400

Neubrandenburg Tel. 0395 5699832

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑