Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval"Düsseldorf, mon amour"...

"Düsseldorf, mon amour" von Luk Perceval

Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus am 3. Juni 2007 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus.

 

7681 Japaner und Japanerinnen sind nach Angaben des Japanischen Generalkonsulats von 2006 in Dyusseru bzw.Düsseldorf heimisch: Tendenz steigend.

Vor allem im Bereich Wirtschaft bestätigt sich hiermit der Ruf Düsseldorfs als japanisches Zentrum von Europa: Nirgendwo sonst in Deutschland ist die Zahl der japanischen Unternehmen so hoch wie hier. Von den 500 japanischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben allein 450 ihren Sitz im Wirtschaftsraum Düsseldorf, die zudem auch noch mit einem geschätzten Jahresumsatz von circa 33 Milliarden Euro die umsatzstärksten in ganz Kontinentaleuropa sind. Aber auch aus dem öffentlichen Leben ist die japanische Community mit ihren Restaurants, dem Einzelhandel oder dem alljährlichen Japan-Tag nicht wegzudenken. Wie aber sieht es mit den Verbindungen zwischen deutscher und japanischer Kultur, zwischen Deutschen und Japanern aus? Gibt es Wege der Annäherung oder dominiert Fremdheit? Zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler des Düsseldorfer Schauspielhauses haben sich im Verlauf der letzten Spielzeit unter der Leitung von Luk Perceval aufgemacht, um Kontakt zur japanischen Bevölkerung zu suchen. Ziel ist es, die entstandenen persönlichen Kontakte über einen Zeitraum von drei Jahren filmisch zu dokumentieren. Ein erstes Ergebnis dieser Arbeit wurde im Frühjahr 2007 am Düsseldorfer Schauspielhaus präsentiert. Der in drei Jahren entstandene, abendfüllende Film wird dann in Verbindung mit einer Bühnenproduktion in das Repertoire übernommen.

 

Inszenierung Luk Perceval

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑