Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Drei Schwestern in Moskau« - Schauspiel nach Anton Tschechow und einem realen Verbrechen aus dem heutigen Russland - Staatstheater Augsburg»Drei Schwestern in Moskau« - Schauspiel nach Anton Tschechow und einem...»Drei Schwestern in...

»Drei Schwestern in Moskau« - Schauspiel nach Anton Tschechow und einem realen Verbrechen aus dem heutigen Russland - Staatstheater Augsburg

Premiere Sa 29.4.23, 19:30 Uhr | martini-Park

In »Drei Schwestern in Moskau« wird ein Theater-Klassiker aus dem Jahr 1901 mit einem realen Kriminalfall aus Russland verknüpft: Den bekannten Tschechow-Figuren stehen die drei Schwestern Krestina, Angelina und Maria Chatschaturjan gegenüber, die 2018 ihren Vater ermordeten und bis heute – von großer medialer Aufmerksamkeit begleitet – auf ihren Prozess warten.

 

Copyright: Jan-Pieter Fuhr

Anton Tschechows »Drei Schwestern« von 1901 gilt als Neuerfindung des Dramas – dramatische Handlungen sind gänzlich von der Bühne verbannt, die Figuren darin reden aneinander vorbei und sehnen sich nach einer besseren Zukunft.
2018 erschütterte ein Fall Russland: Drei Schwestern, 19, 18 und 17 Jahre alt, töten ihren Vater. Dieser soll seine Töchter jahrelang missbraucht haben. Der Fall löst große mediale Aufmerksamkeit aus, der Prozess steht noch immer aus.

Regisseur Andreas Merz Raykov kombiniert das Tschechow-Stück mit dokumentarischem Material über den realen Fall. Den um Sehnsüchte kreisenden Figuren wird eine Geschichte von Unterdrückung in einer patriarchalen Gesellschaft gegenübergestellt, die nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine nicht ohne die aktuelle politische Situation erzählt werden kann.

Enthält die künstlerische Intervention:
Voices of Ukraine – Stimmen eines Landes, das nicht erobert wurde
NACH ZEUGINNEN-AUSSAGEN AUS DER UKRAINE UND EINEM TEXT VON ANDRII BONDARENKO

Regie führt Andreas Merz Raykov, der zuletzt die politische Parabel »Der Drache« in der Augsburger brechtbühne inszenierte.

Inszenierung Andreas Merz Raykov
Bühne & Kostüme Galya Solodovnikova
Text & Recherche Ekaterina Raykova-Merz
Musik Stefan Leibold
Licht Günter Zaworka
Dramaturgie Sabeth Braun

Olga Natalie Hünig
Mascha Katja Sieder
Irina Christina Jung
Andrej Sergejewitsch Prosorow, ihr Bruder Julius Kuhn
Natascha, Andrejs Braut, später seine Gattin Sarah Maria Grünig
Alexander Ignatjewitsch Werschinin, Oberstleutnant und Batteriechef Thomas Prazak
Iwan Romanowitsch Tschebutykin, Militärarzt Klaus Müller
Baron Tusenbach, Offizier Sebastian Müller-Stahl
Soljony, Offizier Kai Windhövel

Sa 6.5.2023 19:30
martini-Park  
Sa 13.5.2023 19:30
martini-Park

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑