Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Welt ohne uns« - Botanisches Langzeittheater wird von der Initiative »Deutschland – Land der Ideen« und der Deutschen Bank ausgezeichnet»Die Welt ohne uns« - Botanisches Langzeittheater wird von der Initiative...»Die Welt ohne uns« -...

»Die Welt ohne uns« - Botanisches Langzeittheater wird von der Initiative »Deutschland – Land der Ideen« und der Deutschen Bank ausgezeichnet

Neue Premiere 22.04.12 | 19:30. -----

Im Frühjahr 2010 startete das Schauspiel Hannover in Kooperation mit dem Berliner Produktionskollektiv lunatiks produktion das botanische Langzeittheater »Die Welt ohne uns«. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Stephan Weil entstanden mittlerweile bereits sechs Akte der fortlaufenden Theaterreihe, die auf einem Außengelände im Stadtgebiet Hannover in die fiktive Zukunft einer Erde reist, von der die Menschen verschwunden sind.

Die gemeinsame Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung »Deutschland – Land der Ideen« prämiert seit 2006 gemeinsam mit der Deutschen Bank jährlich 365 Ideen und Projekte, die innovativ und einfallsreich einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Wir haben die große Freude, Ihnen mitzuteilen, dass »Die Welt ohne uns« als einer der »365 Orte im Land der Ideen« ausgewählt wurde.

 

Die Welt ohne uns (VII): Der Müll

Botanisches Langzeittheater

Regie: Das Helmi

Preisträger im Wettbewerb »365 Orte im Land der Ideen« der Initiative »Deutschland - Land der Ideen«

 

Premiere | Treffpunkt Schauspielhaus | So 22.04.12 | 19:30

 

Dreihundert Jahre sind die Menschen weg. Die Erde macht Frühjahrsputz. Bodenplatten verschieben sich, Gase drängen nach oben. Und mit ihnen ganze Felder menschlichen Abfalls: Autoreifen, Joghurtbecher, Fernsehzeitschriften, in Müllsäcken vom Verwesen verschont. Die Berliner Puppentheater-Anarchisten Das Helmi schicken eine ganze Armee widerständiger Reststoffe in ihre letzte Schlacht. Denn kampflos überlassen die Bäume ihre Erde nicht dem Müll. Der Müll tanzt Karatechoreografien, die Bäume singen Revolutionslieder und die Erde sendet weise Worte - nie war der Mensch entbehrlicher.

 

Regie Das Helmi + Dramaturgie Friederike Trudzinski

 

Projektchor der Seniorenkantorei der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannes + Ayana Goldstein + Benjamin Nowitzky + Denia Nironen + Carsten Faseler + Lisa Marie Stoiber + Robert Lang + Florence Adjidome + Björn Boresch + Leonie Rainer

 

Preisverleihung 22.04.12, um 19:30 Uhr im Schauspielhausfoyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑