Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die schöne Helena« von Jacques Offenbach an der Komischen Oper Berlin»Die schöne Helena« von Jacques Offenbach an der Komischen Oper Berlin»Die schöne Helena« von...

»Die schöne Helena« von Jacques Offenbach an der Komischen Oper Berlin

Premiere: Samstag, 11. Oktober 2014, 19 Uhr. -----

In Die schöne Helena persifliert Offenbach gekonnt den antiken Stoff rund um die spartanische Königin Helena im Vorfeld ihrer Entführung nach Troja. Helena, die schönste Frau der Welt, langweilt sich bei ihrem betagten Gatten Menelaos.

Plötzlich betritt ein rätselhafter und attraktiver Hirte die Szene, der ordentlich Leben in die schnöde Gesellschaft bringt. Was bleibt Helena als treuer Dienerin der Venus anderes übrig, als sich lustvoll ihrem Schicksal zu ergeben? … Offenbachs musikalisch-komödiantische Fassung der Vorgeschichte zum Trojanischen Krieg strotzt vor frivoler Sinnlichkeit und hintersinnigem Witz. Die schöne Helena (1864) war nach drei Antikenparodien, darunter Orpheus in der Unterwelt (1858), Offenbachs erstes Werk für eine starke, selbstbestimmte weibliche Hauptrolle.

 

Barrie Kosky erarbeitet an der Komischen Oper Berlin seine Lesart des Operetten-Klassikers – und schöpft dabei aus dem Vollen. Für ihn ist Die schöne Helena einfach »das Mutterschiff aller Operetten, nicht Champagner, sondern ein Cocktail mit reichlichgiftgrünem Absinth – rasend, schnell, mit einem exakten Timing bis an den Rand der Hysterie. Tempo ist alles in diesem musikalisch-satirischen Meisterwerk, das den Sound der industriellen Revolution atmet. Da muss das Ensemble schonmal auf die Ballett-Spitze steigen und auf Rollschuhen zeigen, was es so draufhat …«.

 

Die schöne Helena ist ein Meisterwerk des Genres. Die Uraufführung am 17. Dezember 1864 – vor fast genau 150 Jahren – in Paris sorgte unter anderem wegen viel nackter Haut auf der Bühne und der Kritik an der Institution der bürgerlichen Ehe für Furore. Die Antiken-Travestie überzeugt durch die mitreißende Komik der abgedrehten Handlung und eine meisterhafte Vielfalt von musikalischen Stilen.

 

Musikalische Leitung

Henrik Nánási, Kristiina Poska

Inszenierung

Barrie Kosky

Choreographie

Otto Pichler

Bühnenbild

Rufus Didwiszus

Kostüme

Buki Shiff

Dramaturgie

Johanna Wall

Chöre

David Cavelius

Licht

Diego Leetz

 

Besetzung

Helena

Nicole Chevalier, Cornelia Zink

Paris

Tansel Akzeybek, Michael Pflumm

Menelaus

Peter Renz

Orest

Theresa Kronthaler

Kalchas

Stefan Sevenich

Agamemnon

Dominik Köninger

Ajax I

Tom Erik Lie

Ajax II

Philipp Meierhöfer

Achilles

Uwe Schönbeck

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑