Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LETZTEN FÜNF JAHRE – Kammermusical von Jason Robert Brown im Theater LüneburgDIE LETZTEN FÜNF JAHRE – Kammermusical von Jason Robert Brown im Theater...DIE LETZTEN FÜNF JAHRE –...

DIE LETZTEN FÜNF JAHRE – Kammermusical von Jason Robert Brown im Theater Lüneburg

Premiere am 03.05 2013 um 20 Uhr. -----

Die Geschichte von Jamie und Cathie. Jamie ist Schriftsteller und bereits mit seinem Debütroman von der Universität weg erfolgreich. Cathie ist Schauspielerin auf dem Weg nach oben, doch noch spielt sie auf kleinen Bühnen in der Provinz.

Beide glauben fest an den großen Durchbruch, als sie sich ineinander verlieben. Sie starten gemeinsam in das Abenteuer Karriere, doch ihre Wege verlaufen unterschiedlich. Während Jamie einen kometenhaften Aufstieg erlebt, tritt Cathie auf der Stelle ...

 

In Die letzten fünf Jahre wählt Jason Robert Brown eine ungewöhnliche erzählerische Herangehensweise für eine Beziehungsgeschichte. Während “Sie” die Geschichte von ihrem gescheiterten Ende aus erzählt, entwickelt sich “Seine” Darstellung vom glücklichen Beginn. Beide Erzählstränge treffen sich beim Heiratsantrag: Nur hier interagieren beide Darsteller.

 

Der Komponist und Arrangeur Jason Robert Brown machte erstmals 1995 auf sich aufmerksam, mit dem Liederzyklus Songs For A New World. Das daraus stammende Stück "Stars and the Moon" wurde in den USA zu einem Standard des musikalischen Kabaretts. 1998 wurde sien Musical Parade am Broadway uraufgeführt, das 1999 einen Tony Award für die beste Originalkomposition erhielt. Es folgte 2001 das Zwei-Personen-Musical Die letzten fünf Jahre (The Last Five Years), das in Chicago uraufgeführt und ab 2002 in New York gespielt wurde. In Deutschland wurde das Kammermusical erstmals 2003 auf Englisch in Stuttgart aufgeführt. 2005 folgte die deutschsprachige Erstaufführung in Wuppertal. Weitere Arbeiten von Jason Robert Brown sind unter anderem Songs für das Musical Urban Cowboy, das Soloalbum Wearing Someone Else’s Clothes (2005), die Choralkomposition Chanukah Suite (2005) und das Junge Musical 13 (2007).

 

Musikalische Leitung Urs-Michael Theus

Inszenierung Friedrich von Mansberg

Ausstattung Barbara Bloch

 

Mit Anna Müllerleile; Kristian Lucas

 

Weitere Vorstellungen 10.05. 20 Uhr / 14.05. 20 Uhr / 25.05. 20 Uhr / 01.06. 20 Uhr / 02.06. 19 Uhr / 06.06. 20 Uhr / 15.06. 20 Uhr / 16.06. 19 Uhr

T.NT Studio

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑