Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Grossherzogin von Gerolstein“ von Jacques Offenbach im Theater Hagen„Die Grossherzogin von Gerolstein“ von Jacques Offenbach im Theater Hagen„Die Grossherzogin von...

„Die Grossherzogin von Gerolstein“ von Jacques Offenbach im Theater Hagen

Premiere am 12. Januar 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Als die lebenslustige Großherzogin sich in einen einfachen Soldaten verliebt, gerät der (fiktive) Kleinstaat Gerolstein gehörig in Aufruhr. Im Handumdrehen befördert die adlige Dame den Gefreiten Fritz zum General und Oberbefehlshaber ihrer Armee.

Sehr zum Verdruss der Männer, die bis dahin die Geschicke des Herzogtums gelenkt haben: General

Bumm und Baron Puck. Dabei haben die überhaupt nur deswegen einen Krieg angezettelt, damit die Landesherrin beschäftigt ist und keine Zeit findet für etwaige Liebschaften. Den Prinzen Paul soll sie heiraten, der schon lange um sie wirbt. Doch sie will partout den Fritz in seiner schmucken Uniform. Dass der nicht daran denkt, für die kapriziöse Laune der Großherzogin seine Verlobte Wanda sitzenzulassen, steht auf einem anderen Blatt.

 

Wie Offenbach auf höchst amüsante Weise eine verkrustete politische Klasse bloßstellt, in der alle hemmungslos nur auf den Vorteil bedacht sind, macht deutlich: Das fiktive „Gerolstein“ ist von hohem Wiedererkennungswert, damals wie heute. Offenbach, der „Mozart von Paris“, schuf mit diesem Werk ein eigenes Genre: Die „Offenbachiade“ wurde zeitweilig zum Synonym für Operetten schlechthin, oder jedenfalls die besten des Fachs. Besondere Merkmale: Ein geistreiches Libretto und ebensolche Musik, mitreißende Couplets und Chöre voller Witz und Charme und, bei aller Virtuosität des auch mal rasanten Tempos, emotionsgeladen und bewegend.

 

Operette in drei Akten

Musik von Jacques Offenbach

Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Deutsche Fassung des theaterhagen unter Verwendung der Übersetzungen von

Michael Quast / Rainer Dachselt und Bettina Bartz

 

Musikalische Leitung: Steffen Müller-Gabriel;

Inszenierung: Roman Hovenbitzer;

Choreographie: Ricardo Fernando;

Bühnenbild: Hermann Feuchter;

Kostüme: Anna Siegrot

 

Mit: Ks. Horst Fiehl, Richard van Gemert, Dagmar Hesse, Maria Klier, Jeffery Krueger, Andreas Lettowsky, Tillmann Schnieders, Tanja Schun, Rainer Zaun

 

philharmonisches orchesterhagen; Opernchor und Extrachor des theaterhagen; balletthagen

 

Nächste Vorstellungen am 18./ 25.1., 3.2. (15.00 Uhr), 15./ 24.2. (15.00 Uhr), 13./ 16./ 28.3., 4.4., 12.5. (18.00 Uhr), 2.6. (18.00 Uhr) / 12.6. sowie 2.7.2013 – jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑