Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit werken von luigi nono u.a. im Nationaltheater Weimar"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit..."die erleuchtete fabrik"...

"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit werken von luigi nono u.a. im Nationaltheater Weimar

premiere: 08. dezember 2012 / 19.30 uhr / e-werk. -----

Was bedeutet der Topos Arbeit in den 1960er Jahren, was bedeutet er heute? Luigi Nonos La fabbrica illuminata ist der Ausgangspunkt für ein Musiktheater-Projekt mit Schauspielern, Sängern und Chor, das sich auf eine Suche nach dem Gehalt und der Gestalt von Arbeit und Arbeitenden begibt.

Das e-werk wird zur Fabrik selbst, bevölkert von den Protagonisten, die sich in einem seltsam leblosen, tranceartigen Schwebezustand befinden. Fabrik beinhaltet dabei einerseits den tatsächlichen Arbeitsort der Fabrik – assoziiert mit Fließbandund Schichtarbeit – andererseits steht sie als Überbegriff für das System Arbeit allgemein, ist gleichsam Spiegel der Mechanismen des heutigen Arbeitsmarktes inklusive seiner Krankheiten.

 

Da der Mensch selbst darin zum Objekt der Arbeit mutiert, wird eine wichtige Frage generiert: Wie stark verändert ihn dieser Prozess? Die erleuchtete Fabrik, eine Collage mit Werken von Luigi Nono, György Kurtág, Bruno Maderna und Luciano Berio, gibt eindrücklichen Einblick in die verschiedenen Seelenzustände der Arbeitenden.

 

Julia Hübner inszeniert nach ihren ersten Arbeiten in Augsburg, Freiburg und Osnabrück erstmals am Deutschen Nationaltheater Weimar.

 

musikalische leitung felix bender

regie julia hübner

bühne iris holstein

kostüme esther dandani

video iris holstein / bahadir hamdemir

dramaturgie kathrin kondaurow

 

mit heike porstein, ulrika strömstedt; christoph heckel,

opernchor des deutschen nationaltheaters weimar

 

weitere vorstellungen:

freitag, 14. dezember 2012 / 19.30 uhr

samstag, 22. dezember 2012 / 19.30 uhr

donnerstag, 31. januar 2013, 19.30 uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑