Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: I CALL MY BROTHERS/ ICH RUFE MEINE BRÜDER von Jonas Hassen Khemiri, Landestheater Niederösterreich St. Pölten Deutschsprachige Erstaufführung: I CALL MY BROTHERS/ ICH RUFE MEINE BRÜDER...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: I CALL MY BROTHERS/ ICH RUFE MEINE BRÜDER von Jonas Hassen Khemiri, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 20.04.2013 19:30. -----

Ein Selbstmordanschlag in Stockholm im Dezember 2010, bei dem der Attentäter starb und zwei

Passanten verletzt wurden, diente Jonas Hassen Khemiri als Ausgangslage für sein neuestes Stück

I call my brothers.

Khemiris Protagonist Amour geht am Tag nach dem Anschlag durch die Straßen der Stadt und sieht

sich konfrontiert mit den ängstlichen und ablehnenden Blicken der Menschen auf ihn, seine dunkle Haut, seine schwarzen Haare und Augen. Er telefoniert mit seinen "Brüdern" und sagt: "Wer sind die

Anderen? Es gibt keine Anderen. Es gibt Extremisten auf allen Seiten, die uns weismachen wollen, es

gäbe die Anderen. Jeder, der über die Anderen spricht, ist ein Idiot."

 

Das Stück entstand im Rahmen des Theaternetzwerks Europe Now. Im Jänner 2013 fand die Uraufführung im Riksteatern Stockholm und Stadttheater Malmö statt. Das Landestheater Niederösterreich präsentiert die deutschsprachige Erstaufführung als Koproduktion mit dem Berliner Theater Ballhaus Naunynstraße - das sich den Themen Migration, Rassismus und kulturelle Vernetzung verschrieben hat - und in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin, wo die Produktion im Herbst 2013 nach der Spielserie in St. Pölten wieder aufgenommen wird.

 

Jonas Hassen Khemiri wurde 1978 in Stockholm als Sohn einer Schwedin und eines Tunesiers geboren. Er studierte Wirtschaft und Literatur in Stockholm und Paris. Bereits 2003 machte er mit seinem Debütroman Das Kamel ohne Höcker auf sich aufmerksam, für den er den renommierten Borås Tidnings Debütpreis bekam. Dem Folgeroman Montecore wurde 2006 der Per-Olov-Enquist-Preis zuerkannt. Als Dramatiker trat er erstmals 2006 mit Invasion! am Stadttheater in Stockholm in Erscheinung. 2008 präsentierte Khemiri God Times Five, sein zweites Theaterstück. Diesem folgte We Are A Hundred, das 2009 am Stadttheater in Göteborg uraufgeführt wurde und den HEDDA Award for best play 2010 erhielt. Inzwischen werden Khemiris Stücke im gesamten deutschsprachigen

Raum zahlreich gespielt.

 

Die Regie übernimmt Michael Ronen, Hausregisseur am Ballhaus Naunynstraße. Michael Ronen, geboren 1982 in Jerusalem als Enkelkind österreichischer Einwanderer, studierte Regie an der London Academy of Music and Dramatic Arts, wo er 2006 das Künstlerkollektiv Conflict Zone Arts Ayslum gründete. Am Ballhaus Naunynstraße war Michael Ronen bereits an zahlreichen Produktionen beteiligt. 2010 inszenierte er die Science-Fiction-Komödie Warten auf Adam Spielman von Hakan Savas Mican und 2011 Perikızı von Emine Sevgi Özdamar. Mit Nora Abdel-Maksoud, Jerry Hoffmann, Marion Reiser, Jan Walter

 

Deutsch von Jana Hallberg

 

Regie Michael Ronen

Ausstattung Sylvia Rieger

Video Guillaume Cailleau, Benjamin Krieg, Hanna Slak

Animation Olivier Durand

Musik Yavuz Akbulut

 

Di 23.04.2013 19:30 *

Mi 24.04.2013 19:30 **

Do 25.04.2013 19:30

Fr 26.04.2013 19:30

Sa 27.04.2013 19:30

* Einführungsgespräch ** Ensemblegespräch

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600 karten@landestheater.net www.landestheater.net

 

Eine Koproduktion des Ballhaus Naunynstraße und des Landestheater Niederösterreich

in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑