Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von... Deutsches...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth

Premiere am Sonntag, 22. November, 20 Uhr / Großes Haus

 

»Den gigantischen Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft, dieses ewige Schlachten, bei dem es zu keinem Frieden kommen soll«, nichts weniger beabsichtigt Horváth mit seinem »kleinen Totentanz« zu zeigen.

Er schrieb das Stück 1932 auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise. Den

Stoff dazu lieferte ihm der Gerichtsreporter Lukas Kristl, der ihm von einer wegen Betrugs verurteilten Korsettvertreterin erzählte. Das Stück beginnt vor dem Anatomischen Institut. Elisabeth braucht 150 Mark. Soviel kostet ein Wandergewerbeschein, so hoch ist aber auch ihre Strafe, weil sie ohne Wandergewerbeschein gearbeitet hat. Deshalb möchte sie schon zu Lebzeiten

ihre Leiche für die Forschung verkaufen. Aus Mitleid streckt ihr der Präparator das Geld vor, im Glauben, ihr damit einen neuen Wandergewerbeschein zu finanzieren. Als er herausfindet, dass sie mit seinem Geld ihre Vorstrafe bezahlt hat, erstattet er Anzeige, und Elisabeth wird zu vierzehn Tagen Gefängnis verurteilt. Aber sie gibt die Hoffnung nicht auf. Nach ihrer Entlassung verliebt sie sich in den jungen Schupo Alfons Klostermeyer, der sie jedoch aus Angst um seine Karriere verlässt, als er von ihren Vorstrafen erfährt. Verzweifelt und völlig entkräftet geht Elisabeth ins Wasser.

 

Horváth beschreibt auf überspitzte und groteske Weise einen Kreislauf von Armut und sozialer Ausgrenzung, aus dem es kein Entrinnen gibt. Homo homini lupus est.

 

Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern von Ödön von Horváth, Mitarbeit: Lukas Kristl

 

Regie: Karin Henkel,

Bühne: Stefan Mayer,

Kostüme: Klaus Bruns,

Musik: Cornelius Borgolte,

Dramaturgie: Stephanie Lubbe,

Michael Propfe,

Licht: Annette ter Meulen.

 

Es spielen: Marco Albrecht, Peter Bernhardt, Tim Grobe, Hedi Kriegeskotte, Jana Schulz, Tristan Seith, Sören Wunderlich sowie Katharina Debus (Gesang), Cornelius Borgolte (Fender Rhodes).

 

Weitere Vorstellungen am 27. November und am 2. und 8. Dezember

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑