Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover"Der Freund krank" von...

"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover

Premiere | Sa 03.05.14 | 20:00 | Cumberlandsche Bühne I. -----

»Dort, wo die vorbeidonnernde B1 dem Löwenzahn eine zweite Haut aus polnischen Auspuffemissionen schenkt. Dort, wo im Edeka die Konservendosen mit der verblichenen Seite von den aushelfenden Kaufmannstöchtern (die nur weg, nur weg wollen) nach hinten gedreht werden.

Dort, wo morgens zwischen den Gardinen herausblickende Augen in einem über die Jahre immer bedrohlicher werdenden infrastrukturellen Nichts müde – nicht zornig – werden. Dort, wo die einzige Polizeistreife den türkischen Imbisswagen ganzjährig nachts bewacht. Dort ist er zu Haus.« Dorthin kehrt er zurück, denn sein Freund ist krank, liegt seit Monaten da und rührt sich nicht. Er besucht ihn. Als er klingelt, steht in der Tür seine frühere Liebe. Das zurückgelassene Leben holt ihn ein, auch wenn es ihn nicht willkommen heißt. Er bleibt. Ihn hält eine Mischung aus Sehnsucht und Schuldgefühl. Denn auch er profitiert vom Ausverkauf dieses Lebens, dieses Ortes.

 

Mit dem Autor Nis-Momme Stockmann verbindet das Schauspiel Hannover eine enge Zusammenarbeit, die wir mit dieser Produktion fortsetzen. In der Spielzeit 2010/11 inszenierte Serkan Salihoglu Das blaue blaue Meer. Auf Einladung des Goethe-Instituts reiste Stockmann im Frühjahr 2012 nach Japan und berichtete von seinen Erlebnissen in Sachiko Haras Hiroshima Salon. Mit Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir hat Lars-Ole Walburg 2012/13 ein weiteres Stück von ihm in Szene gesetzt. 2013 war Nis-Momme Stockmann damit zu den 38. Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Regie Felicitas Brucker + Ausstattung Dirk Thiele + Musik Tobias Dutschke + Video Mathias Max Herrmann + Dramaturgie Lucie Ortmann

 

Johanna Bantzer + Jakob Benkhofer + Beatrice Frey + Daniel Nerlich

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑