Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das weiße Dorf" – Eröffnung des Heidelberger Stückemarkts 2021"Das weiße Dorf" – Eröffnung des Heidelberger Stückemarkts 2021"Das weiße Dorf" –...

"Das weiße Dorf" – Eröffnung des Heidelberger Stückemarkts 2021

Freitag, 30. April 2021 um 20.00 Uhr | Livestream auf theaterheidelberg.de

Die 1990 in Linz geborene und bereits mehrfach ausgezeichnete Autorin Teresa Dopler gewann mit ihrem bewegenden Zweipersonenstück den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2019. Nachdem das Festival im letzten Jahr auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, verschob sich die Deutsche Erstaufführung von »Das weiße Dorf« in der Regie von Ron Zimmering auf dieses Jahr. Der Heidelberger Stückemarkt findet in diesem Jahr digital statt und auch das »Das weiße Dorf« als Eröffnungsstück wird per Live-Stream direkt aus dem Zwinger 1 in die heimischen Wohnzimmer übertragen.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Eine Frau, ein Mann, ein Kreuzfahrtschiff
Die Jury des Heidelberger Autor*innenpreises 2019 begründete ihre Entscheidung damit, dass »Das weiße Dorf« einem kompromisslosen Minimalismus folge, »eine Frau, ein Mann, ein Schauplatz: Alle Szenen spielen an der Reling eines Kreuzfahrtschiffes auf dem Amazonas. Die Dialoge sind knapp. Ihre derzeitigen Beziehungen präsentieren sie einander wie ein Portfolio.«

Die beiden Hauptdarsteller*innen des ausgezeichneten Stücks, Ruth (Katharina Ley) und Ivan (Friedrich Witte), begegnen sich auf einer Kreuzfahrt auf dem Amazonas wieder. Es ist schon einige Jahre her, dass sie sich »ein paar Monate lang gekannt haben« und zwischen ihnen brennt die Luft. Doch ihre Lebensentscheidungen sind geprägt von Wirtschaftlichkeit und Selbstoptimierung. Ein trauriges Porträt zweier Menschen, das unter dem Mantel der Heiterkeit falsche Lebensentscheidungen in Frage stellt.

Direkt im Anschluss an den Live-Stream wird es im digitalen Nachgespräch mit Produktionsdramaturg Michael Letmathe die Möglichkeit zum Austausch geben.

Kein Festival wie jedes Jahr
Vom 30. April bis zum 9. Mai 2021 lädt das Theater und Orchester Heidelberg zum 38. Heidelberger Stückemarkt ein, der zum ersten Mal in seiner Geschichte in digitaler Form stattfinden wird. Das renommierte Festival gibt Einblick in das breite Spektrum an Ästhetiken und Formen des zeitgenössischen deutschsprachigen Sprechtheaters sowie eines jährlich wechselnden Gastlands – in diesem Jahr Litauen. Mit dem neuen Programmteil »Netzmarkt« werden aktuelle und ausschließlich für den digitalen Raum produzierte Stücke berücksichtigt. Mit zwei Podiumsdiskussionen sowie einem Nachgespräch zu jedem Stream finden sich in diesem Jahr auch verschiedene Möglichkeiten des Austauschs zwischen Publikum und Künstler*innen auf digitaler Plattform.

Tickets und weitere Informationen unter www.heidelberger-stueckemarkt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑