Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das 12. asphalt Festival in Düsseldorf: Schauspiel, Musik, Tanz und LiteraturDas 12. asphalt Festival in Düsseldorf: Schauspiel, Musik, Tanz und LiteraturDas 12. asphalt Festival...

Das 12. asphalt Festival in Düsseldorf: Schauspiel, Musik, Tanz und Literatur

vom 3. bis 21. Juli 2024

19 berauschende Tage voller Theater, Konzerte, Lesungen, inspirierende Reden und Party. In diesem Jahr befinden sich alle Spielorte sehr zentral in der Innenstadt: asphalt spielt im Festivalzentrum 34OST, open air auf der Seebühne am Schwanenspiegel und im D’haus Central. Auf der Festival-Website asphalt-festival.de ist ab sofort das Gesamtprogramm mit insgesamt 46 Veranstaltungen veröffentlicht, der Vorverkauf läuft.

 

 

 

 

 

Copyright: Asphalt Festival

Fans von großen, internationalen Theaterproduktionen mit starker politischer Aussage kommen auch bei asphalt 2024 wieder auf ihre Kosten. Das Festival führt die im vergangenen Jahr begonnene Programmlinie mit Arbeiten aus der Ukraine fort und hat einen Superstar der Literaturszene zu Gast: der ukrainische Schriftsteller und Dichter Juri Andruchowytsch, eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen seines Landes, wird eine Festivalrede halten. Zudem zeigt das tschechische Theater Divadlo X10 aus Prag in der Regie des vielfach ausgezeichneten Theatergenies Dušan David Pařízek eine Bühnenadaption von Andruchowytschs berühmtesten Roman „Moscoviáda“, der zwar schon 30 Jahre alt ist, in der aktuellen geopolitischen Situation und angesichts des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine aber geradezu visionär erscheint.

Theaterprogramm beim asphalt Festival - Auszug aus dem Programm von asphalt 2024:

"Schaf sehen."
Theaterkollektiv Pièrre.Vers, Düsseldorf (Uraufführung)
Mi 3. Juli, 17:30 Uhr / Do 4. Juli, 18:00 Uhr / Fr 5. Juli, 18:00 Uhr / Sa 6. Juli, 16:00 Uhr / Mo 8. Juli, 18:00 Uhr / Di 9. Juli, 18:00 Uhr / Mi 10. Juli, 18:00 Uhr
34OST, Oststr. 34, 40211 Düsseldorf
Nach ihrer Vorjahresproduktion „Dunkeldorf“ (Shortlist Theatertreffen 2024) beschäftigen sich Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und Autorin Juliane Hendes in „Schaf sehen.“ mit Verschwörungserzählungen und ihren Auswirkungen auf unser Zusammenleben. Wie reagiert man, wenn geliebte Menschen falsche bis völlig absurde Theorien verbreiten? Was ist und muss von der Meinungsfreiheit gedeckt sein und was ist gefährlich für unsere Demokratie?
Tickets: VVK 28 Euro, erm. 14 Euro, Abendkasse 32 Euro, erm. 16 Euro
(Alle Vorstellungen sind bereits ausverkauft, ggf. gibt es noch Restkarten an der Abendkasse.)

DELPHIN oder IM FREIBAD MEINER GEFÜHLE
undBorisundSteffi, NRW (Uraufführung)
So 7. Juli, 18:00 Uhr / Mo 8. Juli, 20:30 Uhr
34OST, Oststr. 34, 40211 Düsseldorf
Charlotte Kath, Sandra Reitmayer und Lisa Birke Balzer bilden das Theater- und Performancekollektiv undBorisundSteffi aus Bochum. Sie sind sowohl Regisseurinnen, Autorinnen und Komponistinnen der Texte und Songs sowie Performerinnen der Stückentwicklungen. „DELPHIN“ ist ein theatraler Schwimmkurs über das Leben und die Angst vorm Untergehen. Die Künstlerinnen versprechen, tief in den Pool der Peinlichkeiten eintauchen zu wollen.
Tickets: VVK 18 Euro, erm. 9 Euro, Abendkasse 22 Euro, erm. 11 Euro

"Aurora Negra"
Theaterkollektiv Aurora Negra, Portugal
Do 11. Juli, 19:30 Uhr
D’haus Central, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
Wie werden schwarze Menschen in einer noch immer überwiegend weißen Theaterlandschaft repräsentiert? Cleo Diára, Isabél Zuaa und Nádia Yracema aus Portugal erzählen in „Aurora Negra“ („Schwarze Morgenröte“) vom Leben als schwarze Künstlerinnen in Europa, von Migration und Rassismus, aber auch von Stereotypen, Zuschreibungen und Projektionen. Selbstbewusst, kämpferisch und sehr humorvoll präsentieren sie sich als Protagonistinnen ihrer eigenen Geschichte und bestimmen, was wie erzählt wird.
Sprache: Englisch, Portugiesisch, kapverdisches Kreol u. a. mit deutschen Übertiteln
Tickets: VVK 22 Euro, erm. 11 Euro, Abendkasse 26 Euro, erm. 13 Euro

 "Ist  (است)"
Kammerspiel von Parnia Shams, Iran
Fr 12. Juli, 20:00 Uhr
D’haus Central, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
„Ist“ spielt im Klassenzimmer einer privaten Mädchenschule in Teheran. Die präzise Darstellung des Schulalltags in dieser feinen und nuancenreichen Inszenierung macht das Gefühl der Kontrolle in einem Überwachungsstaat greifbar. Das preisgekrönte Kammerspiel thematisiert Solidarität, Widerstand und Schwesternschaft, erzählt aber auch viel über Frauenrechte im Iran und Menschenrechte auf der ganzen Welt.
Sprache: Farsi mit deutschen Übertiteln
Tickets: VVK 16-22 Euro, erm. 8-11 Euro, Abendkasse 20-26 Euro, erm. 10-13 Euro

"Moscoviáda"
Divadlo X10, Prag
Sa 13. Juli, 19:30 Uhr
D’haus Central, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
Juri Andruchowytsch, einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller der Ukraine, zuletzt in Leipzig mit dem Buchpreis zur Europäischen Verständigung geehrt, schrieb vor mehr als 30 Jahren seinen berühmten Roman „Moscoviáda“: Ein Student erlebt in Moskau den Untergang der Sowjetunion und wie der Wunschtraum einer ewigen russischen Großmacht dennoch weiterlebt. In der aktuellen geopolitischen Situation ist der Text visionär und erschreckend. Regisseur Dušan David Pařízek entwickelte für das tschechische Theater Divadlo X10 eine Bühnenfassung.
Sprache: Tschechisch mit deutschen und ukrainischen Übertiteln
Tickets: VVK 9-36 Euro, Abendkasse 10-41 Euro
PAY WHAT YOU CAN! Für diese Produktion gilt ein solidarisches Preissystem. Jede*r Gast kann selbst entscheiden, wieviel er/sie für das Ticket bezahlt.

"Our Son"
Kammerspiel von Patrik Lazić, Belgrad
Mo 15. Juli, 18:30 Uhr / Di 16. Juli, 18:30 Uhr
34OST, Oststr. 34, 40211 Düsseldorf
Jahrelang waren Dinge zwischen Mutter, Vater und Sohn unausgesprochen. Inzwischen ist der homosexuelle Sohn erwachsen und kommt zu Besuch nach Hause zu seinen Eltern, die ihn lieben, aber einfach keinen Weg finden, die Identität ihres schwulen Sohnes zu akzeptieren. „Our Son“ ist intim, poetisch, humorvoll und manchmal auch tragisch.
Sprache: Serbisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Tickets: VVK 18 Euro, erm. 9 Euro, Abendkasse 22 Euro, erm. 11 Euro

"Dionysos hat Angst"
Theatersolo von Peter Trabner, NRW (Uraufführung)
Mi 17. Juli, 18:30 Uhr / Do 18. Juli, 18:30 Uhr
34OST, Oststr. 34, 40211 Düsseldorf
Der preisgekrönte Film-, TV- und Theaterschauspieler Peter Trabner ist eine Urgewalt auf der Bühne und ein unfassbares Improvisationstalent, seine fulminanten One-Man-Shows sind mitreißend, witzig, klug und sprühen nur so vor Spontaneität. In seiner neuesten Stückentwicklung befasst er sich mit »German Angst«: Ausgehend von der mythologischen Figur des Dionysos beleuchtet Trabner seine Rolle als Schauspieler im Kontext der Herausforderungen der Gegenwart.
Tickets: VVK 18 Euro, erm. 9 Euro, Abendkasse 22 Euro, erm. 11 Euro

"Skatepark"
Choreografie von Mette Ingvarsten, Dänemark/Belgien
Fr 19. Juli 2024, 19:00 Uhr / Sa 20. Juli, 19:00 Uhr / So 21. Juli, 18:00 Uhr
D’haus Central, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
In ihrer spektakulären Performance verwandelt die dänische Choreografin Mette Ingvartsen die Theaterbühne in einen Skatepark und begreift Skaten als eine Form des Tanzes. Eine große Gruppe aus Tänzer*innen und Skater*innen sucht gemeinsam den Nervenkitzel des Tempos und die besondere Energie der Bewegung auf Rollen. Selten wurde das positive Lebensgefühl einer jungen Generation derart umwerfend und mit solcher Energie gezeigt!
Tickets: VVK 9-36 Euro, Abendkasse 10-41 Euro
PAY WHAT YOU CAN! Für diese Produktion gilt ein solidarisches Preissystem. Jede*r Gast kann selbst entscheiden, wieviel er/sie für das Ticket bezahlt.

"Mitzi’s Mensch"
Ein Live-Gedankenexperiment von und mit Ariel Doron, Berlin/Tel Aviv (Uraufführung)
Fr 19. Juli, 22:00 Uhr / Sa 20. Juli, 17:00 Uhr / So 21. Juli, 16:00 Uhr
34OST, Oststr. 34, 40211 Düsseldorf
Der vielfach preisgekrönte israelische Puppenspieler Ariel Doron beschäftigt sich in seiner neuen Produktion mit „Schrödingers Katze“. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit will er das berühmte Gedankenexperiment wirklich durchführen – live und gemeinsam mit dem Publikum! „Mitzi's Mensch“ ist eine Lecture Performance über die Realität, die wir normalerweise nicht mit unseren Augen sehen, und über die besondere Verbindung zwischen Menschen und Tieren.
Sprache: Englisch
Tickets: VVK 12 Euro, erm. 6 Euro, Abendkasse 14 Euro, erm. 7 Euro

Weitere Informationen zum gesamten Festival finden Sie auf www.asphalt-festival.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 34 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑