Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carlo Goldoni: "Der Diener zweier Herren" im Mainfranken Theater WürzburgCarlo Goldoni: "Der Diener zweier Herren" im Mainfranken Theater WürzburgCarlo Goldoni: "Der...

Carlo Goldoni: "Der Diener zweier Herren" im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 5. Mai 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

Beatrice Rasponi ist in Gestalt ihres Bruders Frederigo auf der Suche nach ihrem Geliebten, Florindo Aretusi, dessen Mörder.Sie ahnt nicht, wie nah sie ihm schon ist: Beide sind im selben Gasthof abgestiegen – und teilen sich sogar einen Diener: Truffaldino.

Dieser steht nun vor der Aufgabe zwei Herren gleichermaßen zufrieden zu stellen. Außerdem hat er sich heftig in Smeraldina verliebt, die Zofe von Pantalone. Dessen Tochter Clarice will Silvio heiraten ist aber mit Beatrices Bruder, dem toten Frederigo, verlobt, der plötzlich wieder vor der Tür steht … Die Verwicklungen nehmen zu.

 

Die Inszenierung geht zurück an die Schnittstelle von Improvisationstheater und schriftlichen niedergelegten Charakterstück. Die zentralen Elemente der Schauspielkunst der Commedia dell’Arte – Improvisation, Theaterspiel mit Masken, typisierter Mundartgebrauch, Situationskomik mit aktuellen Bezügen und generell eine hohe Volkstümlichkeit– werden auch in der Würzburger Inszenierung eine entscheidende Rolle spielen. Ebenso arbeitet die Ausstattung mit der Tradition und verwendet italienische Formen und Masken des 17./18. Jahrhunderts in neuen Materialien.

 

Seine Komik bezieht das Stück aber vor allem aus der verwickelten Handlung so wie aus der zentralen Figur des Truffaldino, der alle Schwierigkeiten mit Humor, Bauernschläue und überbordender Lebendigkeit und Sinnlichkeit löst. Die Figur des Truffaldino, auch bekannt unter dem Namen Arlecchino (Harlekin, oder zu Deutsch: Hanswurst) ist typisch für das traditionelle italienische Volkstheater, die Commedia dell’Arte.

 

Carlo Goldoni (1707-1793) erweist sich in seiner 1745 entstandenen Komödie sowohl als Meister dieser traditionellen Theaterform, die in ihren Ursprüngen rein auf Improvisation basierte und keine schriftliche Textgrundlage kannte, als auch als Kenner der neueren Form der Charakter- und Gesellschaftskomödie, in der Tradition Molières. Er schuf ein schnelles, temporeiches und witziges Stück, das bis heute nichts von seinem Witz eingebüßt hat.

 

Regie: Bernhard Stengele

Ausstattung: Adrian Basilius

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑