Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGARTZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGARTZU RASANTE AUTOFAHRT -...

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

am 1. März 2024

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten Tochter Anne, Mutter Margo und der immer schläfrige Vater Hugo zu einem Roadtrip der besonderen Art. Zwischen Schwarz-Weiß-Denken und extremen Stimmungsschwankungen wird diese scheinbar harmlose Idee zu einem Albtraum.

 

Copyright: Stephan Haase

Denn Mutter Margo gibt keine Ruhe, lästert über Annes Vater: "Den kannste total  abschreiben!" Sie bezeichnet ihren Mann sogar als "Klofetischisten": "Ein alter Mann ist der geworden!" Die Mutter beklagt sich, dass die  Familie ihres Mannes sie immer nur loswerden wollte.  Man habe ihm deswegen pausenlos Blondinen und andere Frauen präsentiert. Schließlich kommt die Familie recht glücklich in Bad Münstereiffel an, aber die überanstrengten Eltern wollen schon bald wieder nach Hause fahren. Doch im Cafe Simmering gibt es eine kleine Zwischenstation.

In der Regie von Christof Küster steigert sich die Situationskomik recht überzeugend. Bei der überhasteten Rückfahrt gerät die Autofahrt für Anne zu einem wilden Trip in die Abgründe ihrer Kindheit in den 90er Jahren.  Überhaupt gehören diese gelungenen Szenen zu den Höhepunkten der Aufführung. Die Ausstattung von Maria Martinez Pena zeigt ein Rondell, an dem die Eltern und auch die Tochter immer wieder drehen. So sollen die Auto- und Verfolgungsjagden plastisch dargestellt werden.

Die Aufführung lebt ganz vom hervorragenden Spiel der Darsteller Gundi-Anna Schick als Mutter Margo,  Eberhard Boeck als Vater Hugo sowie Paulina Pawlik als Tochter Anne, die sich in ihren grandiosen Wutausbruch am Steuer des Autos phänomenal  hineinsteigert. Die Symptomatik wirkt sich hier auf die Angehörigen der Familie tatsächlich fatal aus, denn zuletzt geht das Auto in Flammen auf und die Eltern stehen schemenhaft-gebannt an der Wand. Dramaturgisch ist diese letzte Szene ungemein geschickt und geradezu raffiniert gelöst, in Überblendungen sieht man immer wieder das Ehepaar, das von den Tiraden der aufgebrachten Tochter überschüttet wird.

Annes Leiden beim erzwungenen Jazz Dance sowie bei Leichathletik statt Reiten enden in einer gewaltigen Jeans-Rebellion. Die autoritäre Mutter sorgt schließlich für die Katastrophe: "Das ist doch lustig! Lach doch mal!" Anne wehrt sich heftig: "Ich bleib' fair. Meine Mutter denkt immer nur an sich." Dann gibt die Tochter Gas - und es kommt zum Fiasko. Man spürt, wie diese Protagonisten ganz allmählich  innerlich absterben und seelisch ausbluten. Jeder versucht, aus einem Gefängnis auszubrechen, aus dem es kein Entrinnen gibt. Borderlinestrukturen werden thematisiert, weil es an gesellschaftlichem Zusammenhalt mangelt.

Die verhängnisvolle und viel zu rasante Autofahrt führt unweigerlich ins Dilemma. Die Tochter liebt nur den Hund, der ihr das Leben gerettet hat. Und die Mutter leidet unaufhörlich bis zum bitteren Ende: "Wir haben die Abfahrt verpasst!" Jubel und lang anhaltender Schlussapplaus.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑