Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "plebs coriolan" von Kevin Rittberger im Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: "plebs coriolan" von Kevin Rittberger im Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: "plebs...

URAUFFÜHRUNG: "plebs coriolan" von Kevin Rittberger im Schauspielhaus Wien

Premiere: 12. April 2013 / 20 Uhr. -----

plebs coriolan - eine Auftragsarbeit für das Schauspielhaus Wien - ist keine „Aktualisierung“, keine Adaption des berühmtem Coriolanus, sondern eine Neuformulierung ohne Kriegsheroismus und Erobererpose.

 

Den Plebs-Begriff unterzieht Kevin Rittberger einer intensiven Re-Lektüre: Er analysiert „das Volk“ als Organismus, dessen Inneres unter dem Druck der Verhältnisse gleichsam nach außen zu drängen droht - und dessen unkontrollierbares anarchistisches Potenzial bei denen, die noch etwas zu verlieren haben, für Panik sorgt. Aber das Volk kennt sich selbst nicht mehr, weil es kaum organisiert ist, und von der Macht, die es entfesseln könnte, hat es allenfalls eine vage Ahnung.

 

William Shakespeares Drama Coriolanus erzählt von einem römischen Elite-Kämpfer mit politischer Ambition, der als Kriegsheld die Plebejer für seine Zwecke erst zu nutzen sucht, sich bald schon kriegerisch gegen sie wendet - und schließlich über seine eigenen strategischen Hakenschläge und Seitenwechsel in den Untergang stürzt.

 

Rittberger nimmt in plebs coriolan jene Gesellschaftskonzepte auf, die Shakespeare nur skizziert, zur späteren Feinzeichnung hingeworfen und freigegeben hat: Die schon bei Shakespeare thematisierte „Multitude“ ist eine unzähm- und unbezwingbare Größe - wovon übrigens auch der späte Bertolt Brecht Bericht erstattete, der in einer unvollendet gebliebenen Coriolanus-Bearbeitung sein Misstrauen gegen die Unersetzlichkeit des Heldenindividuums formulierte.

 

Ach ja, Betroffenheit, an diesem Ort, ein Mann kam herbei, ein mächtiger Abgesandter, und trug diese fabelhafte Bauchmetapher vor, die bis heute unwidersprochen ist. Es sei doch alles gut so wie es sei. Und wenn es anders sei, sei das ja falsch, schädigend für den Gesamtorganismus. Vom runden Bauch würde schon was nach unten sickern, zum kleinen Zeh. Gesund sei das und natürlich. Als Körperpolitik schluckte man das hier, als Biopolitik verweigerte man das woanders.

 

Jetzt fragen sie ihn noch mal, die Altertümer, Untümer und kleinen Zehen, fragen ihn vielleicht zum letzten Mal. Also sprechen sie und diesmal nicht mit dem Vertreter: Coriolan, unsere ruhelosen Beine zittern in den ungepflegten Häusern, wie Aale! Zuckt auch was in den anderen Körpern, ist da irgendjemand unter Strom? Coriolan, achtest du darauf, dass wir nicht wollen, was wir nicht wollen? Gibst du ihn frei, den Kollektivplural? Wir geben dir keine Stimme, aber gib du uns deine! "Die Macht des Volkes ist nicht die Macht der versammelten Bevölkerung, die seiner Mehrheit oder die der Arbeiterklasse. Sie ist einfach nur die Macht, die denjenigen eigen ist, die weder zum Regieren bestimmt sind, noch zum Regiertwerden." (Jacques Rancière)

 

plebs coriolan wird versuchen, die Plebs neu auszuleuchten, hier und dort, vor allem aber da, wo kein Scheinwerfer gewesen sein wird.

(Kevin Rittberger)

 

Regie Kevin Rittberger

Bühne / Kostüm Janina Brinkmann

Musik Kira Kira

 

Hanna Eichel

Barbara Horvath

Steffen Höld

Gideon Maoz

Myriam Schröder

Thiemo Strutzenberger

 

weitere Termine:

Sa, 13. April 2013

Di, 16. April 2013

Mi, 17. April 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑