Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MARC CHAGALL – LA VIE, Tanzstück von Sven Grützmacher im Theater Trier Uraufführung: MARC CHAGALL – LA VIE, Tanzstück von Sven Grützmacher im...Uraufführung: MARC...

Uraufführung: MARC CHAGALL – LA VIE, Tanzstück von Sven Grützmacher im Theater Trier

PREMIERE AM 07.04.2012, 19.30 Uhr IM GROSSEN HAUS. -----

Pablo Picasso merkte über den 1985 verstorbenen Jahrhundertmaler Marc Chagall an: „Ich weiß nicht, woher Chagall diese Bilder nimmt. Er muss einen Engel im Kopf haben“.

 

Und in der Tat ist die Lebensgeschichte Chagalls eine Art übersinnliche Reise durch die Zeit. Mit seinen farbenreichen, vom Realismus abgewandten Werken revolutionierte der gebürtige Russe, der später in Paris und den USA lebte, die Kunstwelt, musste jedoch während des Nationalsozialismus aufgrund seiner jüdischen Herkunft auch die Verfemung seines Schaffens erleben. Nichtsdestotrotz war sein Glauben an die kathartische Wirkung der Kunst nicht zu brechen: Unzählige Retrospektiven weltweit dokumentieren seinen enormen Schaffensdrang, und seine Werke sind auch in der Umgebung Triers zu bewundern: In der französischen Nachbarstadt Metz gestaltete er ebenso wie in Mainz Fenster für die Kathedralen.

 

Nach Publikumserfolgen wie BREL – LE GRAND JACQUES und PIAF knüpft das Tanztheater Trier erneut an die programmatische Auseinandersetzung mit großen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts an. In seiner Choreografie LA VIE, das von dem gleichnamigen Gemälde Marc Chagalls inspiriert wurde, nähert sich Tanztheaterdirektor Sven Grützmacher der faszinierenden Aura des kosmopolitischen Ausnahmekünstlers und streift dabei globale historische Epochen. So entsteht ein sinnlicher Bilderkosmos über Höhen und Tiefen eines Lebens, das von Menschenliebe, Weisheit und Humor geprägt war.

 

Eine äquivalente musikalische Live-Begleitung des Tanzabends verspricht der überregional bekannte Klezmer-Klarinettist Helmut Eisel. Vor dem Hintergrund der Beschäftigung mit dem christlich-jüdischen Maler Marc Chagall wird die Produktion auch im Rahmen der Heilig Rock Tage 2012 gezeigt.

Mit musikalischer Livebegleitung durch Helmut Eisel (Klarinette) und Klezmerensemble

 

Choreografie und Inszenierung: Sven Grützmacher

Musikalische Leitung: Helmut Eisel

Bühnenbild: Slava Prischedko

Dramaturgie: Peter Oppermann

 

Mit: Christin Braband, Natalia Grützmacher, Juliane Hlawati, Erin Kavanagh, Cecile Rouverot, Susanne Wessel; Noala de Aquino, Denis Burda, Reveriano Camil, René Klötzer, David Scherzer, Robert Seipelt

 

Weitere Vorstellungen im Großen Haus im April:

Di., 10.04., 20:00 Uhr | Fr., 13.04., 20:00 Uhr | Sa., 21.04., 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑