Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "herr tod lädt nicht ein aber wir kommen trotzdem" von Nora Mansmann Uraufführung: "herr tod lädt nicht ein aber wir kommen trotzdem" von Nora...Uraufführung: "herr tod...

Uraufführung: "herr tod lädt nicht ein aber wir kommen trotzdem" von Nora Mansmann

Premiere am 20. April 2007 um 19.30 Uh im Theater Osnabrück/emma-theater.

 

Warum nicht einfach alles stehen und liegen lassen, ein Auto knacken, Sonnenaufgänge im Osten genießen und anschließend einen Menschen kidnappen?

 

 

 

 

In Nora Mansmanns neuem Stück versucht sich die degenerierte Popkultur- Generation als Pseudo-Terroristengang und weiß doch eigentlich selbst nicht genau, was gefordert werden soll. Die Geisel weiß es auch nicht, bietet sich aber bei der Digitalisierung der Geiselnahme als hilfreiche Hand an. Hollywood-Helden wie Bonnie & Clyde verkommen in unbeholfenen Nachahmungsversuchen zur peinlichen Farcé und beim letzten Kick kann selbst der Tod nur noch müde gähnen. Was also tun? Irgendetwas kaputt machen, damit einmal was passiert, denn nur die Langeweile ist tödlich, und im eigenen Müll lässt es sich am besten ersticken, während die Glotze weiter läuft ...

 

Nora Mansmann

geboren 1980, wollte Journalistin werden, bevor sie 2002 durch eine Hospitanz bei Armin Petras das Theater für sich entdeckte und begann Stücke zu schreiben.

Nach zwei Assistenzen in der Berliner Off-Szene inszenierte sie im Mai 2004 ihren eigenen Text „mir fehlt nichts“ im HAU 3. Im Oktober folgte „Bob und die anderen Fotzen“ am Theaterdiscounter Berlin. Neben der Theaterarbeit studiert sie und arbeitet außerdem als freie Journalistin im Bereich Theater/Oper.

 

Regie Jens Poth

Bühne und Kostüme Simone Wildt

Mit Julia Köhn; Richard Barenberg und Olaf Weißenberg

 

Diese Uraufführung findet zeitgleich mit dem Maxim Gorki Theater Berlin statt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑