Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Effi Briest" im Staatstheater SchwerinUraufführung: "Effi Briest" im Staatstheater SchwerinUraufführung: "Effi...

Uraufführung: "Effi Briest" im Staatstheater Schwerin

Schauspiel von Nils Brück nach Theodor Fontane.

Premiere 31.5.2007 im E-Werk.

 

"Liebe kommt zuerst, aber gleich hinterher kommt Glanz und Ehre, und dann kommt Zerstreuung", erklärt die lebenshungrige Effi vor ihrer Hochzeit mit dem reiferen Baron von Instetten, der einst die große Liebe ihrer Mutter war, bevor diese selbst einem älteren Bewerber angetraut wurde.

"Ja, Zerstreuung, immer was Neues, immer was, daß ich lachen oder weinen muß. Was ich nicht aushalten kann, ist Langeweile."

Aber erst nach vielen einsamen Monaten als Landratsgattin im provinziellen Küstenstädtchen Kessin scheint ihre Rechnung schließlich doch noch aufzugehen: Instetten wird ans Ministerium nach Berlin versetzt, und der ersehnte Glanz stellt sich wirklich ein, sogar ein kleines Glück, das sie bald ihre kurze, heftige Affäre in den Ostseedünen mit dem Major Crampas, einem Freund ihres Mannes, vergessen lässt. - Bis Instetten nach Jahren zufällig die alten Briefe seines Freundes an seine Frau entdeckt und seine tiefe Verletzung nun alle zu vernichten droht. Auf dem wirklichen Fall der Else von Ardenne basierend, wurde die 1894 erschienene Geschichte der Effi Briest noch zu Lebzeiten des Autors zum meistgelesenen und umstrittensten Roman Theodor Fontanes. Seine beiden Kernfragen, nach unserer hoffnungslosen Abhängigkeit von gesellschaftlicher Anerkennung sowie nach der Zerstörungskraft enttäuschter Sehnsüchte, erscheinen heute nicht nur ebenso brennend wie damals, sondern haben sich in der Mediengesellschaft zu einem Flächenbrand ausgeweitet, der unter den veränderten Bedingungen weitaus mehr Menschenschicksale verbrennt, als noch zu Fontanes Zeiten. Nicht umsonst untertitelte denn auch Rainer Werner Fassbinder seine Romanverfilmung von 'Fontane Effi Briest': "Viele, die eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen und dennoch das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten und es somit festigen und durchaus bestätigen."

 

Regie: Nils Brück

Bühne und Kostüme: Martin Fischer

 

Darsteller:

Roswitha Marianne Barth

Effi Briest Ulrike Hanitzsch

Luise Briest Charlotte Sieglin

Briest Klaus Bieligk

Vetter Dagobert/Major Crampas David Lukowczyk

Pastor Niemeyer/Alonzo Gieshübler Andreas Lembcke

Geert von Instetten Markus Wünsch

 

Der nächste Termin:

Do, 31. Mai 2007, 19.30 Uhr, E-Werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑