Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to Evolution von Jacopo Godani in Dresden-HellerauUraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to...Uraufführung der...

Uraufführung der Choreografie C.O.R.E - Creative Organization Reactive to Evolution von Jacopo Godani in Dresden-Hellerau

4. 5. 6. 7. 10. 11. 12. 13. 14. Februar 2016, 20:00 Uhr, EUROPÄISCHES ZENTRUM DER KÜNSTE DRESDEN. Ab 25. Februar ist diese Arbeit im Bockenheimer Depot für das Frankfurter Publikum zu sehen. -----

 

Bei dieser vielschichtigen und rätselhaften Arbeit entfaltet Godani vor dem Auge des Betrachters ein Universum des Tanzes voller Intensität und kraftvoller Bilder. Die Zuschauer tauchen ein in eine spannungsgeladene Choreografie, begleitet von erzählerischen Elementen in Form von Video, Text und Stimme im Off.

In dieser Uraufführung sind die einzelnen Teile des Stückes in einem Geflecht miteinander verwoben, spiegeln einander wider und verweisen aufeinander. Die Szenen und Interpreten zielen auf ein Wechselbad der Gefühle des Betrachters und generieren dabei Motive, die dem Stück einen starken inneren Zusammenhalt sowie eine ganz eigene Semantik verleihen. Die choreografischen Strukturen und ästhetischen Formen des Werkes lösen sich in dem durch die Worte des Textes gebildeten Referenzrahmen auf.

 

Die Tänzer verkörpern nicht nur den dramatischen Text, sondern auch dessen Gegenteil. Grenzen werden erreicht und sogleich überschritten, und das, wogegen diese Grenzen errichtet worden sind, wird von der Choreografie aufgesogen. Die innere Musikalität des Werkes, erreicht durch die Aktion des Phrasing der von den Tänzern abgestimmten Aktionen und Bewegungen, führt zu deren Artikulation, die schließlich in die auf der Bühne zum Ausdruck gebrachte Botschaft transformiert werden.

 

Godani verwandelt die Aufmerksamkeit des Betrachters in einen intrinsischen Teil der Choreografie selbst. Die choreografischen Ausdrucksformen sind komplex gestaltet und Choreografie wird zum Gegenspieler der Realität. Die auf der Bühne gezeigten Szenen sind ungewöhnlich, fernab von Überzeugungen und Wissen und stellen so Denkmuster und Annahmen über die Welt in Frage. Die Bühne schafft so – einmal mehr – Raum für neue Erfahrungen.

 

Dresden Frankfurt Dance Company

Eine Choreografie von Jacopo Godani

 

Licht, Bühne, Kostümdesign Jacopo Godani

Musik 48nord, Ulrich Müller und Siegfried Rössert

Videoprojektion, Konzept und Design Jacopo Godani

Text Jacopo Godani, Luisa Sancho Escanero

Künstlerische Koordination Luisa Sancho Escanero

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑