Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner Kammerspiele Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner...Uraufführung: ALPSEGEN...

Uraufführung: ALPSEGEN von Feridun Zaimoglu, Günter Senkel, Münchner Kammerspiele

Premiere 15.4.2011, 19.30 im Schauspielhaus. -----

 

An Tagen schweren Wetters, wenn in München nicht nur die warme Luft aus dem Gebirge herabweht, sondern auch Geister und Seelen vom Fuß des Berges in die Stadt drängen, geschehen merkwürdige Dinge.

 

Der fahle Gimpel oder die Mondhelle, die Weiz und die grauen Hirten gaukeln den von Kopfweh geplagten Städtern ihre uralten Geschichten vor und verbreiten den drückenden, berückenden Alb. Hat die krummgeschuftete Wirtin das Gelichter herbeigelockt? Nachdem der Familienvater ihr seltsames Treiben beobachtet hat, flieht er zurück in die Anonymität des Hotelzimmers. Dorthin ist er mit dem schwulen Italiener durchgebrannt, doch beim verbotenen Stelldichein in der Großstadt bekommt er kalte Füße. Währenddessen lässt sich sein Sohn Max, von der Mutter auf die Suche nach dem Abtrünnigen geschickt, von den Verlockungen der traumartigen Stadt vom Weg abbringen.

 

Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben für ihr neues Stück ausgiebige Streifzüge durch München und seine Gegenden unternommen. ALPSEGEN ist eine Feier der Gegensätze. Urbane Gegenwart und ländliches Leben, orientalische Erzählfluss und nüchterne Realitätserkundung. Das Vergangene ist nicht vergangen, und die toten Seelen sind nicht tot. Das magische Denken rückt der Wirklichkeit zu Leibe, auf dass sie sich zeige.

 

"1974 kam ich nach München, es war ein Neubeginn, es war der Anfang meines deutschen Lebens. Wir lebten in München-Moosach. Bescheidene Verhältnisse, deutsche Sprache als Lust und Pflicht. Über München wusste ich nicht viel, ich kannte mich sehr gut in Moosach aus. Bunte Kaugummikugeln im Automaten. Gleichaltrige Mädchen mit Zöpfen, sie waren sehr hübsch. Bei Bobileit um die Ecke konnte ich zwei Groschenhefte gegen ein Heft tauschen. Ein Jahr dauerte es, dann war ich drin, ich verhaspelte mich nicht, ich sprach so, dass man mich verstand, ich spielte mit. Mit Bayern München ging für mich die Sonne auf. Anderthalb Jahrzehnte später wieder für lange Tage in München. Es war ein Rausch. Wie ist es jetzt? Viele Gecken, viele reiche Touristen, viel Tand und Tinnef. So ist es auch in anderen Städten. Auf München lasse ich nichts kommen. Alte Liebe." Feridun Zaimoglu

 

Regie: Sebastian Nübling, Bühne: Muriel Gerstner, Kostüme: Eva-Maria Bauer, Musik: Lars Wittershagen, Licht: Gérard Cleven, Dramaturgie: Julia Lochte

 

Mit: Benny Claessens, Gundi Ellert, Tim Erny, Peter Laib, Jochen Noch, Wiebke Puls, Michael Tregor, Kristof Van Boven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑