Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! - Ein Ges(ch)ichtstheaterstück, geführt durch hundertzwanzig Jahre -Theater ADOLF SÜDKNECHT LeipzigUraufführung: ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! - Ein...Uraufführung: ADOLF...

Uraufführung: ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! - Ein Ges(ch)ichtstheaterstück, geführt durch hundertzwanzig Jahre -Theater ADOLF SÜDKNECHT Leipzig

Premiere: Dienstag, 12. April 2016, 20:00 Uhr, Horns Erben, Arndtstraße 33, 04275 Leipzig. -----

Ein Theaterstück ausschließlich mit Mimik und Stimme, beflügelt durch Klangcollagen und Lieder. Wie nah sind uns Ideologien und Rhetorik von vor hundertzwanzig Jahren? Das, was bis vor kurzem nur am Stammtisch und hinter vorgehaltener Hand geflüstert wurde, darf jetzt frei und ungehemmt verbreitet werden – Hetze, Lüge, Abscheu, Verleumdung, Menschenhass.

Rassismus, Fundamentalismus und Fanatismus als Bedrohung der Demokratie ist kein kurzzeitig aufbrechendes Übel, sondern in Deutschland historisch tief verwurzelt.

 

Das Theater ADOLF SÜDKNECHT möchte Aktualität und Übereinstimmung unterhaltsamer Fiktion im Vergleich zu brachialer Realität aufzeigen und dabei persönliche Schicksale vom Krieg betroffener Menschen beleuchten.

 

Inhaltlich vermischen sich Passagen aus H. G. Wells Roman „Der Krieg der Welten“, Zeitzeugenberichte und Kriegspropaganda aus dem 1. und 2. Weltkrieg, heutige fremdenfeindliche Rhetorik u.a . aus sozialen Medien und fiktive Texte der Familie Südknecht verwoben in einem von der Titelfigur Adolf Südknecht erdachten Traum. Live- und Sampler-Klangcollagen sowie Lieder werden als akustische Grundlage die Atmosphäre bilden. .

 

Formal lehnt sich das Stück an Orson Welles Hörspiel an. Die Zuschauer sehen und hören ausschließlich, abwechselnd mit dem Auf- und Abblenden des Lichts, eines oder mehrere der vier angestrahlten Gesichter. Beziehungen und Geschichten werden hörspielähnlich vermittelt. Die Akustik wird durch eine Klangebene, auf der nur die Hände sichtbar sind, bereichert.

 

Das Theater ADOLF SÜDKNECHT schlägt damit einen zeitlichen Bogen über zwölf Dekaden und stellt menschenverachtende Gemeinsamkeiten heraus. Hundertzwanzig Jahre Ressentiments, Unbelehrbarkeit, Stillstand. Dagegen gesetzt das menschliche Schicksal Einzelner und der Familie Südknecht.

 

Mit Elena Lorenzon, August Geyler, Armin Zarbock und Claudius Bruns.

Bühne: Alexander Wachsmuth.

Produktion: Susann Schreiber.

Aissistenz: Falko Köpp.

 

ADOLF SÜDKNECHT – KAMPF DER WELTEN! wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der LEIPZIGSTIFTUNG.

 

Hintergrund und Zeitstrahl:

Das Theater ADOLF SÜDKNECHT macht mit der Aufarbeitung historischer Ereignisse und deren Folgen auf das persönliche Umfeld einer Familie Geschichte sinnlich erfahrbar und schlägt so eine Brücke in die Gegenwart. Zielgruppe ist ein Publikum ab dem jugendlichen Alter.

 

1898: H. G. Wells verfasst den Science-Fiction-Roman „Der Krieg der Welten“. Gemeint als Satire auf die Kolonialpolitik des britischen Empire, verstanden als Metapher für die Angst vor dem und den Fremden.

 

1914: Mit der Kapitulation des deutschen „Schutzgebietes“ im chinesischen Kiautschou beginnt das Ende des Traums vom Deutschen Reich als Kolonialmacht. Es steht der Beginn des ersten „Großen Krieges“ mit den Deutschen als mitverantwortliche Auslöser und Verdun als Sinnbild der Sinnlosigkeit.

 

1938: Orson Welles schlägt mit seinem Hörspiel von Wells Roman große Wellen. Nur ein Jahr später wird die Fiktion mit Deutschlands Angriffskrieg auf die Welt Wirklichkeit.

 

1992: Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen gegen Asylbewerber werden die massivsten rassistisch motivierten Angriffe der deutschen Nachkriegsgeschichte.

 

2016: Deutschland mit Brennpunkt Sachsen erregt durch seinen ungebrochenen Rechtsextremismus und seiner Gewalt internationale Aufmerksamkeit.

 

Weiterere Aufführungstermine:

Montag, 09.Mai 2016, 20:00 Uhr

Dienstag, 07. Juni 2016, 20:00 Uhr

Aufführung-Ort:

Horns Erben, Arndtstraße 33, 04275 Leipzig

www.horns-erben.de

 

Karten:

Karten zu EUR 15,–/ 10,– an der Abendkasse.

Im Vorverkauf über www.culton.de zum pauschalen Einheitspreis von EUR 14,30.

Kartenreservierung und (Karten-) Infos unter www.AdolfSüdknecht.de

 

Mehr Infos unter www.AdolfSüdknecht.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑