Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ABSCHLUSSFEIER von Einar Schleef in einer Theaterfassung von Armin Petras, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: ABSCHLUSSFEIER von Einar Schleef in einer Theaterfassung von...Uraufführung:...

Uraufführung: ABSCHLUSSFEIER von Einar Schleef in einer Theaterfassung von Armin Petras, Maxim Gorki Theater Berlin

Berliner Premiere am Freitag, 13. November 2009, um 20.15 Uhr, im Gorki Studio

 

DDR, Ende der 70er Jahre: Im Ostseebad Kühlungsborn wird in der Internationalen Jugendherberge „Käthe Niederkirchner“ die Abschlussfeier des alljährlich stattfindenden Kurses für deutsche Sprache der „Gesellschaft für Deutsch-Französische Freundschaft“ geplant.

Nach dem „offiziellen Teil“ und einem gemeinsamen Mittagessen der Teilnehmer steht eine Tanzveranstaltung auf dem Programm. Bettruhe um 22.00 Uhr. Ein Schild: „Herbergsfremden Personen ist das Betreten streng verboten.“ Eine notwendige Vorsichtsmaßnahme bei Gästen aus dem NSW (nichtsozialistischen´Wirtschaftsraum). Im Heim herrscht eine Atmosphäre von Misstrauen, Neid und Hoffnungslosigkeit. Sie entlädt sich alljährlich in den Ausschweifungen und Entgrenzungen der Abschlussfeier.

 

„Das ewige Lügen, das So-tun-als-ob ... Überall werden uns nur Viertelwahrheiten gesagt ... Wir sollen so viel wissen, um einen Beruf ausüben zu können, um uns ausbeuten zu lassen.“, so beschrieb der 18jährige Schüler Einar Schleef in seinem Tagebuch, was ihn am tiefsten verletzte in einem Staat, der sich auf Karl Marx berief. In der Erzählung „Abschlussfeier“ hat er seiner Verzweiflung literarisch Ausdruck verliehen.

 

Bitte berücksichtigen Sie, dass ein Teil der Inszenierung im Freien stattfinden wird.

 

Es spielen: Hilke Altefrohne (Stellvertreterin), Julischka Eichel (Gisela), Christel Ortmann (Küchenfrau), Regula Steiner (Reinemachefrau), Sabine Waibel (Gerda), Ursula Werner (Chefin)

 

Regie: Armin Petras, Bühne: Annette Riedel, Kostüme: Karoline Bierner, Video: Niklas Ritter

 

Koproduktion mit dem Anhaltischen Theater Dessau

Die Premiere in Dessau war am 2. Oktober 2009.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑