Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Toccata 20", Tanzabend von Stefano Giannetti, Anhaltisches Theater DessauUraufführung: Toccata 20", Tanzabend von Stefano Giannetti, Anhaltisches...Uraufführung: Toccata...

Uraufführung: Toccata 20", Tanzabend von Stefano Giannetti, Anhaltisches Theater Dessau

1. Premiere am Samstag, den 24.10.2020 um 20 Uhr auf der Appia Stage im Bauhaus Museum; 2. Premiere am Sonntag, den 25.10.2020 um 20 Uhr auf der Appia Stage im Bauhaus Museum

Tanzen auf Distanz? Das Corona-Virus hat das künstlerische Arbeiten in den Theatern verändert. Besonders heftig hat es die Tanzenden erwischt: Berührungen sind verboten, ein Mindestabstand von sechs Metern ist Pflicht. Wie berührt man in solchen Zeiten, ohne sich zu berühren? Dieser Frage spürt Chefchoreograf Stefano Giannetti in seiner neuen Produktion nach. Die offene Bühne im Bauhaus Museum bietet genug Raum für Abstand – zwischen Publikum, Tanzenden und Musiker*innen.

 

Aber sie bietet in ihrer architektonischen Offenheit auch Raum für ein besonderes Zusammenkommen an besonderem Ort. Das italienische Wort toccata bedeutet im Deutschen ›Berührung‹. Gleichzeitig ist es eine der ältesten Bezeichnungen in der Musik für freie, anfangs wohl aus der Improvisation entstandene, oft sehr virtuose Instrumentalstücke. Berühmte sind darunter, wie die Toccata aus Monteverdis L’Orfeo. Blechbläser und Pauken werden den musikalischen Grund und Puls für diesen ungewöhnlichen Abend vorgeben.

Der Schweizer Bühnenbildner Adolphe Appia hatte 1912/13 für das Festspielhaus Hellerau in Dresden und die von Émile Jaques-Dalcroze begründete Schule für Rhythmische Gymnastik den Prototyp einer neuen, offenen Theaterbühne gestaltet. Sie besteht aus schlichten kubischen Modulen, die wie ein Baukasten variabel angeordnet werden können. So ist es möglich, flexible skulpturale Architekturen zu bauen, die nicht nur die Bewegungen der Darsteller herausfordern, sondern auch die Grenze zwischen Spielfläche und Zuschauerraum auflösen können.

Diese Appia-Bühne gilt deshalb auch als Prototyp einer neuen, offenen Theaterbühne für das 20.­ Jahrhundert, die viele Reformer der Bühnenkunst sowie die Tanz- und Theateravantgardisten inspiriert hat. Auch viele Bühnenprojekte am Bauhaus der 1920er Jahre sind von den Ideen Adolphe Appias geprägt. Nachdem das Europäische Zentrum der Künste Hellerau dieses Bühne 2017 als Appia Stage reloaded reproduziert und bis 2019 in einer Reihe von Inszenierungen neu erkundet hat, wird die Appia Stage als Dresdener Leihgabe nun im Bauhaus Museum Dessau neu bespielt. Die Stiftung Bauhaus Dessau arbeitet dafür mit vielen Ensembles, internationalen Hochschulen und auch mit dem Anhaltischen Theater in Dessau zusammen.

Choreografie: Stefano Giannetti
Musikalische Leitung: Elisa Gogou
Lichtdesign: Guido Petzold
Kostüme: Steffen Gerber

Tänzer*innen 1. Premiere Moe Sasaki, Leonor-Maria Campillo, Julio Miranda, Fergus Adderley
2. Premiere Cristiana Rauccio, Anna-Sanziana Beschia, Martin Anderson, Marcos Vinicius dos Anjos

Musiker der Anhaltischen Philharmonie Dessau

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Bauhaus Dessau.
Die Produktion wird unterstützt durch den Freundeskreis des Dessauer Theaters.

Termine 24.10., 20 Uhr | 25.10., 20 Uhr | 4.11., 20 Uhr | 5.11., 20 Uhr | 25.11., 20 Uhr | 26.11., 20 Uhr |16.12., 20 Uhr | 18.12.20, 20 Uhr | Bauhaus Museum

Tickets an der Theater- und Konzertkasse im Anhaltischen Theater (Montag bis Freitag 10-12.30 Uhr und 13-17 Uhr), an der Theaterkasse in der Tourist-Information (Montag bis Samstag 10-18 Uhr), über die Website www.anhaltisches-theater.de und an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑