Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung | Auftragswerk: FORT SCHREITEN von Konstantin Küspert, ETA Hoffmann Theater BambergUraufführung | Auftragswerk: FORT SCHREITEN von Konstantin Küspert, ETA...Uraufführung |...

Uraufführung | Auftragswerk: FORT SCHREITEN von Konstantin Küspert, ETA Hoffmann Theater Bamberg

Premiere Fr. 24.01.20 | 19:30 Uhr | Großes Haus

Über 400 Jahre wird das Generationenschiff GRANDA PASO auf dem Weg von der zerstörten Erde zu einem neuen bewohnbaren Planeten fahren. Viel Zeit für die Besatzung und die Nachkommen, um sich an prägende, widersprüchliche Momente des menschlichen Fortschritts zu erinnern, an Segen und Fluch.

 

Copyright: ETA Hoffmann Theater

Zum Beispiel an den viele Vorteile bringenden Schritt vom Jäger zum Sammler und zum Ackerbauern, der schließlich eine Dynamik von Optimierung und stetigem Wachstum nach sich ziehen sollte: mit Pestiziden, Massentierhaltung und riesigen Monokulturen. Oder an den Traum von Carl Benz, dass die "straßen irgendwann voll sind von automobilen. dass die luft erfüllt sei von diesem duft nach fortschritt, nach energie und zukunft." Und wenn der Forstschritt "nicht nach Rosen duftet", "dann wird man mittel und wege finden", die Menschen das dennoch glauben zu lassen, um der größeren Vision von Mobilität und Individualität willen.

Kann die Menschheit sinnvoll voran schreiten, wenn schon der Bauplan fehlerhaft oder nicht harmonisch ist? Beim Basteln des Universums wurden die Konstanten am Rand schief angeklebt. Anstatt eines schönen Verhältnisses von Durchmesser zu Umfang mit der Kreiszahl 3 wurde nur die schlampige Zahl Pi mit 3,141irgendwas zu Stande gebracht.

Am Ende beklagt ein von 5G-Strahlung verwirrter Nostradamos, dass die Menschen auf dem Weg, idealere, bessere Wesen zu werden, ihre Möglichkeiten mit narzisstischen Spielereien (Selfies) vertan haben und dass sie durch ihre (Strahlen bedingte?) wachsende Unfähigkeit aus der Informationsflut Wesentliches herauszufiltern, immer dümmer geworden sind. Während die interstellare Arche unterwegs ist, kann sich die Erde vielleicht von der Menschenplage erholen...

Regie
Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme
Trixy Royeck
Dramaturgie
Remsi Al Khalisi

Besetzung
Carlotta Freyer, Bertram Maxim Gärtner, Stefan Herrmann, Oliver Niemeier, Marie-Paulina Schendel, Daniel Seniuk

Weitere Vorstellungen: 25., 29., 30., 31. Januar, 01., 19., 21., 22. Februar. Weitere Termine folgen
Tickets gibt es an der Theaterkasse (Di.-Sa. 11-14 Uhr; Mi. 16-18 Uhr / Tel. 0951 87 3030; kasse@theater.bamberg.de) oder online auf theater.bamberg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑