Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart "Trilogie des...

"Trilogie des Wiedersehens" von Botho Strauss, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 4. Juli 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Leben mit Pop. Zur Vorbesichtigung der Ausstellung "Kapitalistischer Realismus" haben sich Ärzte, Künstler, Bankiersgattinnen und höhere Angestellte im Kunstverein einer westdeutschen Stadt eingefunden.

Sie sind "unter sich" mit der Kunst und bilden doch keine Gesellschaft. Sie leben in zerrütteten Beziehungen, kreisen traurig um sich selbst, können alles sagen (tun das auch) und nichts lösen, und verrichten vor den Bildern freudlose Freizeitarbeit.

 

Botho Strauß' 1977 uraufgeführte "Trilogie des Wiedersehens" ist selbst ein Stück "kapitalisti-scher Realismus", eine mitunter sehr komische Bestandsaufnahme der westdeutschen "kleinen Gesellschaft" zwischen Ölkrise und Deutschem Herbst, ein Sittenbild vom Rückzug einer ganzen Klasse aus den gesellschaftspolitischen Diskussionen der Zeit. Es ist darüber hinaus aber auch eine Reflexion auf "die Gegenwart der Gegenwartskunst" (und des Theaters), auf ihre Fähigkeit, das Betrachten zu betrachten, und ein Loch in die Wirklichkeit zu schlagen.

 

Regie: Friederike Heller,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

Musik: Michael Mühlhaus,

Dramaturgie: Sebastian Huber

 

Mit: Anja Brünglinghaus (Elfriede), Christoph Gawenda (Moritz), Boris Koneczny (Richard), Martin Leutgeb (Answald), Ralo Mayer (Kläuschen), Michael Mühlhaus (Musiker), Katharina Ortmayr (Viviane), Rainer Philippi (Martin), Elmar Roloff (Franz), Christian Schmidt (Felix), Sebastian Schwab (Peter), Nadja Stübiger (Susanne), Lilly Marie Tschörtner (Johanna), Lisa Wildmann (Marlies), Anna Windmüller (Ruth), Jens Winterstein (Lothar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑