Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TheaterFABRIK Gera: Klaviatur / Fragment“ von Laura N. JunghannsTheaterFABRIK Gera: Klaviatur / Fragment“ von Laura N. JunghannsTheaterFABRIK Gera:...

TheaterFABRIK Gera: Klaviatur / Fragment“ von Laura N. Junghanns

In der Reihe „JETZT! - Junge machen ihr Theater“.

Premiere 19. März, um 19.30 Uhr in der Tonhalle Gera. ---

 

„Stark ist, wer schwäche zeigt, / doch wer schwach ist, ist hilflos.“ Im Text geht es um eine Liebesbeziehung. Liebe. Wenn wir verliebt sind, dann ist einiges los im Hirn.

Unser Kopf wird zur Bühne der Gefühle - und die treten gegeneinander an. Die Bühne ist das Innere des Kopfes und die Spieler sind weniger Charaktere, als vielmehr Gefühle. Der „Verstand“, die „Gleichgültigkeit“ und „Trauer“, sowie die „Liebe“ stehen sich im Weg, sprechen für sich oder diskutieren miteinander über das Verlieben, den ersten Kontakt und die Folgen. Am Ende stehen sie - wie auch wir - immer wieder vor den gleichen Fragen: Wie wird das ganze ausgehen? Wer hat stärkere Nerven und bewährt sich im Kampf um Glück?

 

„Der Strand ist nicht hier / Das Meer soweit weg / Grün sind die Wiesen / Und grau all der Dreck / [...] Blau sind die Menschen / Die Gedanken tot / Der Untergang der Sonne / Blutig rot...“

 

Der Text ist eine Mischung aus selbstgeschrieben Gedichten, Liedtexten, Erfahrungen und Kurzgeschichten. Durch die Entstehung des „Fragmentes“ wurde aus der Klaviatur eine Collage an Bildern, Gefühlen und Stimmungen. Begleitet und musikalisch umrandet wird der Abend mit elektronischen Klängen und Musik von Schiller alias Christopher van Deylen.

 

Die Autorin Laura N. Junghanns ist zwanzig Jahre jung und stammt aus Meerane. Ab Mai 2011 wird sie an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelson-Bartholdy“ in Leipzig Dramaturgie studieren. Im August 2008 beendete sie die Arbeit an ihrem ersten Theaterstück „Die Klaviatur“. Die Inszenierung „Klaviatur / Fragment“ ist nach der Uraufführung ihres Stückes „1/4 Leben“ die zweite gemeinsame Arbeit mit Eric Christopher Straube, der in der TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen ein freiwilliges soziales Jahr im Bereich der Kultur absolviert. Es spielen Annabell Blumstein und Elisabeth Jacob, sowie Patricia „Lilly“ Steiniger und Tino Flemming unter der Leitung von Eric Christopher Straube.

 

Es spielen:

 

* Annabell Blumenstein

* Elisabeth Jacob

* Patricia "Lilly" Steiniger

* Tino Flemming

 

Leitung: Eric Christopher Straube

 

nächste Vorstellungen:

 

* Samstag, 20. März 2011 - 19.30 Uhr

* Mittwoch, 23. März 2011 - 19.30 Uhr

* Samstag, 26. März 2011 - 19.30 Uhr (vorerst zum letzten Mal)

jeweils in der Tonhalle Gera

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑