Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen" Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen" Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen"

Premiere im Schauspielhaus, 12.11.2021, 19.30 Uhr, Bühne

Die Schwestern Martha und Abby Brewster führen ein beschauliches Leben. Täglich heißen sie den Pfarrer und die regelmäßig Streife gehenden Polizeibeamten zu Plätzchen und Tee willkommen und betreuen hingebungsvoll ihren verwirrten Neffen, der sich für Teddy Roosevelt hält. Alle lieben die beiden netten älteren Damen. Umso schockierter ist Mortimer, ebenfalls ihr Neffe und erfolgreicher Theaterkritiker, als er die in eine Kiste gequetschte Leiche eines alten Mannes im Wohnzimmer seiner Tanten entdeckt.

 

Copyright: Nilz Böhme

Unbekümmert gestehen Martha und Abby, dass sie regelmäßig ältere Herren verschwinden lassen, um sie »Gott näher zu bringen«. Teddys Unzurechnungsfähigkeit kommt ihnen dabei sehr gelegen. Er glaubt, im Keller den Panamakanal auszuheben und vergräbt nebenbei die Opfer des »Gelbfiebers« – zwölf sind es bereits. Als nun der dritte, lange verschollene Neffe Jonathan auftaucht – polizeilich gesucht und ebenfalls mit einer Leiche im Gepäck – überschlagen sich die Ereignisse, denn wie jeden Tag schauen die Polizeibeamten zum Plaudern vorbei.

Josephs Kesselrings schwarzhumorige Komödie um die zwei sympathisch-skrupellosen mordenden Tanten feierte ihre Broadway-Premiere am 10. Januar 1941 und wurde nicht zuletzt auch aufgrund der populären Verfilmung zum Welterfolg.

Deutsch von Helge Seidel

Regie Maaike van Langen
Bühne, Kostüme Lena Hiebel
Dramaturgie Laura Busch, Anna Dieren

Mit Iris Albrecht, Carmen Steinert, Susi Wirth, Christoph Bangerter, Christoph Förster, Frederik F. Günther, Heiner Junghans, Andreas C. Meyer, Ralph Opferkuch, Michael Ruchter, Thomas Schneider

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑