Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von Florian Battermann Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von...Theater Lüneburg:...

Theater Lüneburg: "Agatha Christies Hobby ist Mord!", Kriminalstück von Florian Battermann

Premiere 02.11.2013 / 20 Uhr. -----

Der Schauspieler Stanley West ist tot. Ausgerechnet eine Woche vor der Premiere des neuen Theaterstückes aus der Feder Agatha Christies. Der Regisseur des Stücks sieht sich einer mittleren Katastrophe ausgesetzt und gewährt Agatha aus der Not heraus zwei Stunden Ermittlungszeit, bevor er die Polizei rufen muss. Die Krimiautorin kann nun endlich einmal selbst als Detektivin aktiv werden. Doch das Auffinden des vermeintlichen Mörders oder der Mörderin gestaltet sich schwieriger als gedacht ….

Die britische Krimiautorin Agatha Christie steht hier nicht nur Pate für den Stücktitel, sondern spielt auch die Hauptrolle. Denn nachdem sich bei den Proben zu ihrem neuen Theaterstück ein unglücklicher Todesfall ereignet hat, bleiben Agatha kaum zwei Stunden Zeit, den Mörder oder die Mörderin dingfest zu machen.

 

Regisseur Martin Pfaff, der in den vergangenen Spielzeiten bereits erfolgreich Ladies Night und Der Schimmelreiter in Lüneburg inszenierte, hat bei dem Schauspiel alle Männerrollen mit Schauspielerinnen besetzt und umgekehrt. Er inszeniert das Kriminalstück aus dem Jahr 2010 gleichzeitig als Krimi und schräge Komödie. Das Bühnen- und Kostümbild entwirft Katja Turtl, die sich erstmals mit ihrer Arbeit in Lüneburg vorstellt.

 

Inszenierung Martin Pfaff

Bühnen- und Kostümbild Katja Turtl

 

Mit Matthias Herrmann, Heiner Junghans, Claudia Grottke, Thorsten Dara, Ulrike Gronow, Britta Focht

 

Weitere Vorstellungen 08.11. 20 Uhr / 12.11. 20 Uhr / 20.11. 20 Uhr / 08.12. 19 Uhr / 19.12. 20 Uhr / 22.12. 19 Uhr / 04.01. 20 Uhr / 15.01. 20 Uhr / 24.01. 20 Uhr

Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑