Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz – Uraufführung: "Hidden Tracks" von Jennifer Ocampo Monsalve, Theater im Pumpenhaus MünsterTanz – Uraufführung: "Hidden Tracks" von Jennifer Ocampo Monsalve, Theater im...Tanz – Uraufführung:...

Tanz – Uraufführung: "Hidden Tracks" von Jennifer Ocampo Monsalve, Theater im Pumpenhaus Münster

11. und 12. März 2011, jeweils um 20 Uhr, Gartenstraße 123. --

 

Jennifer Ocampo Monsalve, Tänzerin und Choreografin aus Kolumbien, nimmt sich in Hidden Tracks ein Thema von Brisanz vor – die Entführung. In ihrer Heimat ein Politikum.

 

 

Ein epidemisch verbreitetes Verbrechen mit Trauma-Garantie für die Überlebenden. Das Stück geht von den Erlebnissen der französisch-kolumbianischen Politikerin Ingrid Betancourt aus. Die war sechs Jahre

Gefangene einer Guerillagruppe im Dschungel. Und es übersetzt Fragen in Tanz, die nicht nur dieser Fall aufwirft. Welche Wechselfälle der Gefühle durchleiden die Geiseln? Woraus lässt sich Hoffnung schöpfen? Und woran sich festhalten, wenn einem nichts mehr bleibt – nur die Liebe zum Leben?

 

Jennifer Ocampo Monsalve lebt und arbeitet seit mehreren Jahren als Tänzerin und Choreografin in Münster und ist dem münsteraner Publikum bereits seit ihrer Zeit bei Daniel Goldin bekannt. Nach bereits mehreren Produktionen in denen sie im Pumpenhaus auf sich neugierig gemacht hat, bringt sie mit Hidden Tracks ihre erste eigene Produktion in hochkarätiger Besetzung heraus.

 

Es tanzen Marcela Ruiz Quintero, Jennifer Ocampo Monsalve, Gabriel Galindez

Cruz

 

Konzept-Idee Jennifer Ocampo Monsalve

Choreografie eine Zusammenarbeit von Jennifer Ocampo Monsalve, Marcela Ruiz Quintero und Gabriel Galindez Cruz

Lichtdesign Volker Sippel

Dramaturgie Philip Gregor Grüneberg

Produktion Jennifer Ocampo Monsalve

 

In Koproduktion mit Theater im Pumpenhaus Münster

 

Jennifer Ocampo Monsalve – Choreografie und Tanz

Jennifer Ocampo Monsalve, in Kolumbien geboren, hat Ihre Tanzausbildung am kolumbianischen Institut für klassisches Ballet in Cali, Kolumbien angefangen. 1999 wurde sie an der Escuela Nacional de danza Contemporánea in México in Graham technique weitergebildet. 2004 hat Ocampo ihren Tanzabschluss an der Folkwang Hochschule in Essen bekommen. 2004-2009 ist sie Tanztheater-Ensemblemitglied bei Daniel Goldin an den Städtischen Bühnen Münster gewesen. Sie hat außerdem mit den Choreografen Kuo Chu Vu, Stefan Brinkman, Zoltan Dani und Pina Bausch gearbeitet und an verschiedenen Tanzfestivals in Kolumbien, Spanien, Italien, Holland und Deutschland teilgenommen.

 

Eigene Stücke Mis manos son.. (Mas danza Tanzfestival, Spanien), Acabación (Gala in Bogotá, Kolumbien), Ojos de perro azul, Incorpórea (Choreographische Werkstatt, Städtische Bühnen Münster), Jack und Jill (Choreografie) und Mutter:Glück (Choreografie) (Theater im Pumpenhaus Münster), Hirngespinst (Bühne im Kreativhaus Münster), CONTEXT (Tanz und Choreografie) Theater im Pumpenhaus, Münster. Seit 2005 ist sie Lehrerin für Modern Dance im Kreativhaus Münster. 2009-2010 arbeitet sie weiter als Choreografin und Tanztheaterlehrerin bei CACTUS Junges Theater in Münster. 2010 hat sie zusammen mit dem Choreograf Mohan Thomas von Tanzmoto

Company Essen für das Schulprojekt WEST SIDE STORY (Symphonische Tänze) in Kooperation mit dem Orchester der Städtischen Bühnen Münster gearbeitet.

 

Zurzeit entwickelt Ocampo als Choreografin Projekte für CACTUS in Zusammenarbeit mit den Regisseurinnen Barbara Kemmler und Barbara Wachendorf, sowie das Schulprojekt „Romeo und Julia“ (Realschule in Emsdetten).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑