Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadtprojekt: Szenencollage "Senkungen – Das Stadtprojekt über eine Stadt auf schwankendem Grund" im Theater LüneburgStadtprojekt: Szenencollage "Senkungen – Das Stadtprojekt über eine Stadt auf...Stadtprojekt:...

Stadtprojekt: Szenencollage "Senkungen – Das Stadtprojekt über eine Stadt auf schwankendem Grund" im Theater Lüneburg

Premiere 05.02.2016 um 20 Uhr, T.NT Studio. -----

Jahrhundertelang wurde in Lüneburg Salz abgebaut. Die Folgen sind sichtbar zu spüren: Bei einem Spaziergang durch die westliche Altstadt sieht man gerade Ebenen nur selten. Häuser verformen, biegen und bewegen sich.

Jedes Haus hat seine eigene Senkungsgeschichte. Nach genau diesen besonderen Geschichten hat die Berliner Gruppe «lunatiks produktion» in einer umfangreichen Recherche gesucht. Wann und unter welchen Umständen wurden die Häuser erbaut, welche Familien haben dort gelebt, und welche Geschäfte wurden gegründet? In Zusammenarbeit mit einem Seminar der Leuphana Universität Lüneburg hat die Gruppe zahlreiche Interviews mit derzeitigen und ehemaligen Altstadt-Bewohnern geführt. Auf Grundlage dieser Gespräche ist ein virtuelles und fiktives Panorama der Stadt entstanden, das auf der T.NT-Bühne neu errichtet wird. Im Fokus stehen die westliche Altstadt sowie die Bereiche Ochtmisser Kirchsteig und Frommestraße.

 

In der Regie von Janette Mickan, die gleichzeitig für den Text der Szenencollage verantwortlich zeichnet, stehen Beate Weidenhammer und Sigrid Meßner auf der Bühne. Als Videokünstlerin unterstützt Melanie Zemmler die Produktion, das Bühnen- und Kostümbild stammt von Barbara Bloch. Das Projekt wird großzügig gefördert von der Allianz Stiftung, Agentur Schöbel und von der Lüneburger Bürgerstiftung. Bis zum 8. Mai wird Senkungen insgesamt zehnmal im T.NT Studio gezeigt. Die ersten beiden Vorstellungstermine sind ausverkauft.

 

«lunatiks produktion» entwickelt Theaterprojekte, Performances und Installationen, die sich als Forschungsarbeit mit den Mitteln des Theaters begreifen. Die Projekte setzen sich mit historischen Ereignissen, Schauplätzen und Biographien oder mit aktuellen gesellschaftlichen Phänomenen auseinander. Ausgangspunkt sind stets umfangreiche Recherchen, Gespräche mit Beteiligten und Experten sowie Archivarbeit. Erst auf der Grundlage dieser Forschungen entstehen Texte, Spielregeln und Gestalt der Aufführung.

 

Janette Mickan (Text / Inszenierung / Recherche) studierte Theater- und Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Seit 2012 ist sie als Kuratorin des RADAR.Instituts in Zusammenarbeit mit dem Theater Kiel tätig. Von 2009 bis 2012 arbeitete sie als Dramaturgieassistentin am Centraltheater Leipzig. Zuvor war sie als freie Dramaturgin tätig u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar (2009) und für die Themenreihe «Visionauten» am Maxim Gorki Theater Berlin (2008/09). Seit 2003 betreute sie als Regieassistentin, Dramaturgin und künstlerische Leiterin mehrere Theater- und Performanceprojekte u.a. im Hebbel am Ufer (Berlin), im Volkspalast Berlin, auf Schloss Bröllin, in den Sophiensaelen, im Theater Zerbrochene Fenster (Berlin) und in der Studiobühne Ritterstraße (Berlin). Beim Theatertreffen 2012 war sie Stipendiatin des Internationalen Forums.

 

Melanie Zemmler (Visual Artist / Recherche) arbeitet seit 2006 mit lunatiks produktion, hauptsächlich im Bereich Videokunst, seit 2014 aber auch als Produktionsleiterin, u.a. von «HANS! Start-up, Slow-down». Zuvor Arbeiten mit dem Kollektiv Intermedia Orkestra, am Centraltheater/Skala Leipzig und als Theaterpädagogin für den Performance-Wettbewerb Unart am Maxim Gorki Theater Berlin. Von 2011 bis 2013 war sie als TV-Redakteurin in Leipzig tätig. Sie studierte Theater- und Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

 

Senkungen – Das Stadtprojekt über eine Stadt auf schwankendem Grund

Rechercheprojekt von «lunatiks produktion»

 

Text / Inszenierung / Recherche Janette Mickan

Visual Artist / Recherche Melanie Zemmler

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

Mit Beate Weidenhammer, Sigrid Meßner

 

Vorstellungen 12.02. 20 Uhr (ausverkauft) / 25.02. 20 Uhr / 03.03. 20 Uhr / 17.03. 20 Uhr / 30.03. 20 Uhr / 09.04. 20 Uhr / 14.04. 20 Uhr / 29.04. 20 Uhr / 08.05. 16 Uhr

Gefördert von der Allianz Stiftung, Agentur Schöbel und von der Lüneburger Bürgerstiftung

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑