Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsballett Berlin: LA PERI in der Staatsoper Unter den Linden. Staatsballett Berlin: LA PERI in der Staatsoper Unter den Linden. Staatsballett Berlin: LA...

Staatsballett Berlin: LA PERI in der Staatsoper Unter den Linden.

PREMIERE 27. Februar 2010, 19.00 Uhr

 

Als das Ballett LA PERI 1843 in Paris uraufgeführt wurde, befand sich der Kult um die Ballerinen auf seinem Höhepunkt. Ferne Länder und exotische Schauplätze wurden Teil romantischer Sehnsüchte, in deren Mittelpunkt ätherische Elfenwesen wie die orientalischen Péris, standen.

Inspiration für seine Inszenierung fand Vladimir Malakhov in der Musik von Friedrich Burgmüller und in zahlreichen historischen Lithographien die aus dem Umfeld der Uraufführung erhalten sind. Durch seine Liebe zum romantischen Ballett, seine Intuition und sein Gefühl für diesen Tanzstil nahm sein Traum, dieses Ballett zu inszenieren, schnell Gestalt an.

 

Nach dem Libretto von Théophile Gautier entdeckt Prinz Achmed in LA PERI seine sehnsüchtige Liebe zu einer Péri. Das engelhafte Geschöpf erscheint ihm im Opiumrausch, der Realität und Traum verschwimmen lässt. Gelangweilt von seiner verführerischen Lieblingssklavin Nourmahal, findet Achmed im ätherisch getanzten Atemzug der überirdischen Wesen die Erfüllung seiner Sehnsucht.

 

Für die Gestaltung der Bühne und der Kostüme zeichnet Jordi Roig verantwortlich, dessen Ausgangspunkt die von Théophile Gautier beschriebene romantische Sehnsucht nach dem Orient gewesen ist. Seine Ausstattung ist inspiriert von historischen Abbildungen, sie lebt von Roigs Liebe zum Detail und erweckt Bilder aus orientalischen Traumwelten des romantischen Zeitalters mit Hilfe traditioneller Theatermalerei zum Leben.

 

Unter der musikalischen Leitung von Paul Connelly und Peter Ernst Lassen (am 11.3.2010) musiziert die Staatskapelle Berlin.

 

LA PERI

Ballett in zwei Akten

Musik von Friedrich Burgmüller

eingerichtet und arrangiert von Roland Bittmann und Torsten Schlarbaum

Libretto nach Théophile Gautier

 

Choreographie und Inszenierung

Vladimir Malakhov

Bühnenbild und Kostüme

Jordi Roig

Licht

David Bofarull

Choreographische Assistenz

Ludmilla Kovaleva

Musikalische Leitung

Paul Connelly | Peter Ernst Lassen (11.3.2010)

 

Es tanzen

Diana Vishneva

Vladimir Malakhov

 

sowie Solisten und das Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Staatskapelle Berlin

 

Weitere Aufführungen

4 | 11 | 12 März 2010

13 | 15 April 2010

 

Tickets: 8-84 Euro

Ticketservice: 030 20 60 92 630 | tickets@staatsballett-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑