Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel LeipzigSchlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach...Schlafes Bruder - Eine...

Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel Leipzig

Start 10.12. 2010, 20.00, Skala

 

In seinem Roman SCHLAFES BRUDER erzählt Autor Robert Schneider das kurze Leben eines abnormen Bauernkindes als musikalisches Genie am falschen Ort.

Die unruhige Jugend und den schlaflosen Freitod des Elias Alder, eines körperlich auffälligen Jungen mit gelben Pupillen, der das Unerhörte hört: Er hat das absolute Gehör, zudem eine unmenschliche Stimme, die auf den Frequenzen der Tierlaute schwingt.

 

SCHLAFES BRUDER ist die Geschichte eines unentdeckten Wunderkinds, das selbst Steine rufen hört und jenseits aller Musikerziehung auf einer alten Kirchenorgel seine eigene, notenlose Musik erfindet. Elias Alder oder Mozart, Chopin, Glenn Gould, Jimmy Hendrix … Unser Blick auf diese besessenen Ausnahme-Musiker bleibt befremdet und fasziniert zugleich. Hendrix spielte seine Gitarre bisweilen mit den Zähnen und notierte seine Songs als synästhetische Farb-Partituren – auf der Suche nach dem Unerhörten. So, wie man glaubt, bei seinem Spiel mehrere Gitarren gleichzeitig zu hören, so ist auch Elias’ Orgelspiel wie ein Free-Jazz-Delirium sich vervielfältigender Töne. Diese Kunst sucht das Absolute, das Unendliche und findet oft allzu schnell die totale Verausgabung.

 

Die Schauspielerin Marina Frenk begibt sich mit ihrer Performance in diesen Ausnahmezustand – in die Musik, ins Unerhörte, in die Schlaflosigkeit. Denn diese will sich Alder genauso bedingungslos erarbeiten wie seine Musik, da man sich im Schlaf ja in einem Zustand des Totseins befinde, weshalb Tod und Schlaf nicht aus dem Ungefähr Brüder genannt würden. Aber Elias trifft den Bruder des Schlafes im Wachzustand.

Anja Nioduschewski

 

Mit: Marina Frenk

Special Appearance: Birgit Unterweger

Bühne: Susanne Münzner

Kostüme: Franziska Grau

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑